+
Frank-Walter Steinmeier sähe es gerne, wenn Rohani bei seiner nächsten EU-Reise Deutschland "mit in den Blick" nimmt. 

Bisher nur Besuch in Italien und Frankreich 

Bundesregierung legt Rohani Deutschland-Besuch nahe

Teheran - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani einen Besuch in Deutschland nahegelegt.

Er habe Ruhani gebeten, dies bei seiner nächsten EU-Reise „mit in den Blick zu nehmen“, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch bei einem Besuch in Teheran. „Wir haben verabredet, darüber im Gespräch zu bleiben.“ Aus dem Umfeld Steinmeiers hieß es, dass es sich nicht um eine förmliche Einladung handle.

Ruhani hatte vor wenigen Tagen bei seiner ersten Europa-Reise nach Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran nur Italien und Frankreich besucht und dabei Milliardengeschäfte auf den Weg gebracht. Weitere Reisen nach Österreich und Belgien sind bereits geplant. Mitte Januar war die Umsetzung des Nuklearabkommens verkündet worden, das eine iranische Atombombe verhindern soll.

Rohani:  Langfristige Zusammenarbeit zwischen Iran und Deutschland ein Muss

Steinmeier besucht Teheran bereits zum zweiten Mal. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) war im vergangenen Juli mit einer Wirtschaftsdelegation dort und hat bereits eine weitere Reise geplant. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft auf eine Vervierfachung der Exporte in den Iran auf zehn Milliarden Euro innerhalb von vier Jahren.

Ruhani sagte, eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Iran und Deutschland in vielen Belangen sei ein Muss. „Denn außer den bilateralen Beziehungen, ist diese Zusammenarbeit auch notwendig für die Stabilität in der Region.“ Es sei im Interesse beider Länder, dass der Terrorismus bekämpft und die Krise in die Region beendet werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
"Niemand konnte wissen, wie kompliziert das Thema Gesundheit ist", hat Trump einmal gesagt. In dieser Woche mühen sich die Republikaner, "Obamacare" abzuschaffen. Auch …
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an
Showdown im Ölstaat: Die Gegner von Venezuelas Staatschef Maduro rechnen mit dem Umbau zu einer Diktatur. Auch die USA erhöhen den Druck. Maduro antwortet darauf auf …
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Kommentare