+
Flüchtlinge in Mazedonien.

Zeitungsbericht

Bundesregierung rechnet mit 3,6 Millionen Flüchtlingen bis 2020

Berlin - Die Bundesregierung rechnet anscheinend mit Millionen weiteren Flüchtlingen bis zum Jahr 2020. Das geht aus einem Zeitungsbericht hervor.

Die Bundesregierung rechnet einem Zeitungsbericht zufolge bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen Flüchtlingen. Dabei handele es sich um innerhalb der Regierung abgestimmte Prognosen des Wirtschaftsministeriums, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte dem Blatt, dass es zur Projektion der wirtschaftlichen Entwicklung "intern eine rein technische Annahme für die Zuwanderung getroffen und innerhalb der Bundesregierung ressortabgestimmt" habe.

Da es gegenwärtig aber nicht möglich sei, Flüchtlingszahlen seriös vorherzusagen, wolle die Bundesregierung keine offizielle Prognose abgeben. Den internen Zahlen zufolge würde zwischen 2016 und 2020 jährlich durchschnittlich eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen. Zusammen mit den 1,1 Millionen Flüchtlingen aus dem Jahr 2015 ergibt sich so die Zahl von 3,6 Millionen.

Am Donnerstag wird im Bundestag über das neue Asylpaket abgestimmt. Dabei sollen Abschiebungen erleichtert und der Familiennachzug verschärft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare