+
Flüchtlinge in Mazedonien.

Zeitungsbericht

Bundesregierung rechnet mit 3,6 Millionen Flüchtlingen bis 2020

Berlin - Die Bundesregierung rechnet anscheinend mit Millionen weiteren Flüchtlingen bis zum Jahr 2020. Das geht aus einem Zeitungsbericht hervor.

Die Bundesregierung rechnet einem Zeitungsbericht zufolge bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen Flüchtlingen. Dabei handele es sich um innerhalb der Regierung abgestimmte Prognosen des Wirtschaftsministeriums, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte dem Blatt, dass es zur Projektion der wirtschaftlichen Entwicklung "intern eine rein technische Annahme für die Zuwanderung getroffen und innerhalb der Bundesregierung ressortabgestimmt" habe.

Da es gegenwärtig aber nicht möglich sei, Flüchtlingszahlen seriös vorherzusagen, wolle die Bundesregierung keine offizielle Prognose abgeben. Den internen Zahlen zufolge würde zwischen 2016 und 2020 jährlich durchschnittlich eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen. Zusammen mit den 1,1 Millionen Flüchtlingen aus dem Jahr 2015 ergibt sich so die Zahl von 3,6 Millionen.

Am Donnerstag wird im Bundestag über das neue Asylpaket abgestimmt. Dabei sollen Abschiebungen erleichtert und der Familiennachzug verschärft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare