+
Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit bis zu 400 000 Flüchtlingen. Foto: Daniel Karmann

Bundesregierung rechnet mit deutlich mehr Asylbewerbern

München/Nürnberg (dpa) - Die Bundesregierung rechnet mit deutlich mehr Asylbewerbern in diesem Jahr. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sprach in München von bis zu 400 000 Flüchtlingen.

"Wenn wir die Quartalszahlen hochrechnen, müssen wir mit 300 000 bis 400 000 Asylbewerbern rechnen", sagte Müller nach Beratungen mit dem bayerischen Kabinett.

Die Zeitung "Die Welt" berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gehe mittlerweile sogar davon aus, dass bis Jahresende mehr als 400 000 Asylanträge gestellt werden. Das wären doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

Erst im Februar hatte das Bundesamt in Nürnberg seine Prognose für dieses Jahr auf 300 000 erhöht. Mehrere Bundesländer hielten dies schon damals für zu niedrig. Beim BAMF war am Dienstag zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt …
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen
Trotz der Spannungen mit Nordkorea haben die Streitkräfte der USA und Südkorea ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver begonnen.
Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen
Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab
Knapp drei Wochen nach dem Verlust der Mehrheit für die rot-grüne Koalition in Niedersachsen entscheidet der Landtag in einer Sondersitzung über seine Auflösung. Damit …
Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab
Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur
Fünf Mitglieder der mutmaßlichen Terrorzelle von Barcelona wurden erschossen, vier festgenommen. Zwei weitere sind möglicherweise ebenfalls tot. Konnte sich der letzte …
Spanische Terrorermittler verfolgen neue Spur

Kommentare