+
Außenminister Heiko Maas hat am Mittwoch in Berlin erklärt, dass die Bundesregierung das Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien um drei Wochen verlängern wird. 

Außenminister Maas hat sich geäußert

Bundesregierung verlängert Verbot von Rüstungsexporten an Saudis - das dürfte einige verärgern

Vorerst will die Bundesregierung das Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien um drei Wochen verlängern. Das dürfte erneut auf massive Kritik stoßen. 

Berlin - Die Bundesregierung wird das Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien um drei weitere Wochen bis Ende März verlängern. Das teilte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch in Berlin mit. „Wir haben dies getan auch mit Blick auf die Entwicklung im Jemen. Wir sind der Auffassung, dass der Jemen-Krieg so schnell wie möglich einem Ende zugeführt werden muss“, sagte Maas. Das Exportverbot war ursprünglich bis zum 9. März verlängert worden.

Außenminister Maas: Auch bereits genehmigte Waffenexporte sollen nicht ausgeliefert werden

Bis Ende des Monats sollen laut Maas auch keine bereits genehmigten Exporte ausgeliefert werden. „Wir werden uns im Verlauf des Monats mit der Entwicklung, die es insbesondere mit Blick auf den Jemen-Konflikt gibt, auseinandersetzen. Wir werden das beobachten“ erklärte Maas weiter. Wie es nach März weitergehen könnte, sagte der SPD-Politiker nicht. 

Frankreich und Großbritannien übten zuletzt scharfe Kritik an der Bundesregierung

Aus Frankreich und Großbritannien gab es zuletzt scharfe Kritik am Stopp deutscher Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, weil davon auch gemeinsame Rüstungsprojekte betroffen sind. Die große Koalition zeigte sich uneinig über den weiteren Umgang mit der Thematik. Das Verbot war ursprünglich nach der Tötung des regierungskritischen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi verhängt worden. Erst vor wenigen Wochen war herausgekommen, dass der saudische Kronprinz sogar eine „Kugel“ für Khashoggi* erwogen hatte. Anfang Januar begann der Prozess gegen die Verdächtigen* im Fall Khashoggi.

dpa/cz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Epizentrum Brasilien: Bolsonaros Horrorshow
In Brasilien sorgt ein Video für Aufregung. Es gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Regierung in Zeiten von Corona um Präsident Bolsonaro.
Coronavirus im Epizentrum Brasilien: Bolsonaros Horrorshow
Bitterer Spott für SPD: Parteispitze hat angeblich Kanzler-Plan - doch den Kandidaten kennt kaum einer
Die SPD-Parteispitze hat einem Bericht zufolge einen Favoriten für das Bundeskanzleramt ins Auge gefasst. Das Bemerkenswerte: Er ist kaum bekannt.
Bitterer Spott für SPD: Parteispitze hat angeblich Kanzler-Plan - doch den Kandidaten kennt kaum einer
Lidl in den USA: Mitarbeiterin klagt über erschreckende Corona-Fehler - „Vielleicht muss erst einer sterben“
Die Arbeitsbedingungen in US-Discountern in der Corona-Krise geraten in die Kritik. Lidl-Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe.
Lidl in den USA: Mitarbeiterin klagt über erschreckende Corona-Fehler - „Vielleicht muss erst einer sterben“
Corona-Zoff: Merkel nun machtlos? Söder stellt erstaunliche Forderung - Experte warnt
Corona-Chaos in Deutschland: Die Länder sind ungeduldig - die Kanzlerin gibt offenbar auf. Doch kurz darauf ist das Klagen groß. Eine Analyse.
Corona-Zoff: Merkel nun machtlos? Söder stellt erstaunliche Forderung - Experte warnt

Kommentare