+
Der Journalist Deniz Yücel, hier im Juli 2016, ist seit mehr als 140 Tagen in der Türkei inhaftiert. Foto: Karlheinz Schindler

In der Türkei inhaftiert

Bundesregierung verlangt Anklageschrift im Fall Yücel

Deniz Yücel sitzt seit fast sechs Monaten in türkischer Haft. Noch immer gibt es keine Anklageschrift gegen den Journalisten. Diese wurde nun eingefordert.

Berlin - Im Fall des in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel hat die Bundesregierung die Vorlage einer Anklageschrift gefordert. "Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit verlangt eine Anklageschrift, die die erhobenen Vorwürfe konkret benennt", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), der Tageszeitung "Die Welt" vom Freitag. Bislang seien nur "Vorverurteilungen von Regierungsverantwortlichen" zu hören gewesen, "die ihn pauschal als Spion oder Terroristen diffamieren".

Die Bundesregierung ist laut Roth "kontinuierlich mit der türkischen Regierung im Gespräch" und fordert ein "zügiges und rechtsstaatliches Verfahren". Yücel müsse aus der Untersuchungshaft freigelassen werden und ein solches Verfahren bekommen. "Wir dürfen und werden nicht nachlassen im Fall Deniz Yücel, aber auch nicht in den zahlreichen weiteren Fällen inhaftierter Journalisten, Menschenrechtsverteidiger und Oppositioneller", sagte Roth.

Yücel sitzt seit Mitte Februar in Istanbul in Haft. Dem deutsch-türkischen Journalisten werden wegen seiner Artikel zum Kurdenkonflikt und dem gescheiterten Militärputsch im vergangenen Juli "Terrorpropaganda" und "Volksverhetzung" vorgeworfen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigte den "Welt"-Korrespondenten zudem, ein deutscher Spion zu sein.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
CSU-Politiker kritisiert Seehofer und Söder scharf  - und zollt Merkel Respekt
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.