Umfrage der CSU

Verschärftes Asylrecht: Mehrheit der Bayern dafür

München – Die Bundesregierung hat sich auf die Ausweisung von Albanien, Kosovo und Montenegro als weiteren sicheren Drittstaaten geeinigt. Die Mehrheit der Bayern ist dafür.

Asylbewerber aus diesen Ländern sollen bis zum Ende des beschleunigten Asylverfahrens in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben müssen. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, der unserer Zeitung vorliegt.

Thomas Kreuzer, Fraktionschef der CSU, fordert ein Einlenken der Grünen.

Die CSU fordert nun die Grünen auf, die Einigung im Bundesrat nicht zu blockieren. „In den nächsten Wochen entscheidet sich, ob die Grünen weiter in ihrer Ideologie verharren wollen, oder ob sie unsere Verbesserungen in der Flüchtlingspolitik mittragen“, sagte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer unserer Zeitung. In dieser Frage sei „die grüne Basis endlich in der Realität angekommen, die bayerischen Grünen-Politiker aber leider nicht“.

Die CSU-Fraktion stellt heute auf ihrer Klausur in Banz eine Umfrage vor, wonach eine breite Mehrheit ihre Politik stützt. Für die Ausweitung der Drittstaaten sprachen sich 63 Prozent der Befragten in Bayern aus („sehr hilfreich“ oder „hilfreich“). Unter Anhängern von SPD und Grünen war dieser Anteil mit 75 Prozent sogar am höchsten. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Istanbul (dpa) - Einen Tag vor den Wahlen in der Türkei hat der Präsidentschaftskandidat der größten Oppositionspartei CHP eine grundlegende Erneuerung des Landes …
Erdogan-Herausforderer Ince verspricht Erneuerung der Türkei
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.