Umfrage der CSU

Verschärftes Asylrecht: Mehrheit der Bayern dafür

München – Die Bundesregierung hat sich auf die Ausweisung von Albanien, Kosovo und Montenegro als weiteren sicheren Drittstaaten geeinigt. Die Mehrheit der Bayern ist dafür.

Asylbewerber aus diesen Ländern sollen bis zum Ende des beschleunigten Asylverfahrens in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben müssen. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, der unserer Zeitung vorliegt.

Thomas Kreuzer, Fraktionschef der CSU, fordert ein Einlenken der Grünen.

Die CSU fordert nun die Grünen auf, die Einigung im Bundesrat nicht zu blockieren. „In den nächsten Wochen entscheidet sich, ob die Grünen weiter in ihrer Ideologie verharren wollen, oder ob sie unsere Verbesserungen in der Flüchtlingspolitik mittragen“, sagte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer unserer Zeitung. In dieser Frage sei „die grüne Basis endlich in der Realität angekommen, die bayerischen Grünen-Politiker aber leider nicht“.

Die CSU-Fraktion stellt heute auf ihrer Klausur in Banz eine Umfrage vor, wonach eine breite Mehrheit ihre Politik stützt. Für die Ausweitung der Drittstaaten sprachen sich 63 Prozent der Befragten in Bayern aus („sehr hilfreich“ oder „hilfreich“). Unter Anhängern von SPD und Grünen war dieser Anteil mit 75 Prozent sogar am höchsten. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Unser US-Korrespondent beobachtet sehr genau, wie der amerikanische Präsident gegen illegal im Land lebende Einwanderer vorgeht. Ein Detail wird in den Diskussionen …
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wieder sind afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben worden - 18 junge Männer aus sechs Bundesländern. Wer da kam, das wussten allerdings viele der …
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Wien - Österreichs Regierung möchte Firmen finanziell unterstützen, die Österreicher einstellen - um den Zuzug aus anderen EU-Staaten zu stoppen.
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Trump kippt Schutz für Transgender 
Washington - US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Politik einen deutlich anderen Kurs als sein Vorgänger Barack Obama. Jetzt macht er eine wichtige Entscheidung …
Trump kippt Schutz für Transgender 

Kommentare