+
Ein Besucher der "Second Holocaust International Cartoon Exhibition" in Teheran.

Umstrittene Ausstellung

Bundesregierung: Holocaust-Karikaturen im Iran "säen Hass"

Berlin/Teheran - In Teheran werden derzeit Karikaturen über den Holocaust gezeigt. Die Bundesregierung verurteilt die Ausstellung mit ungewöhnlich scharfen Worten.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes reagierte am Mittwoch in Berlin mit „großem Unverständnis“ auf den Bilder-Wettbewerb, der den Holocaust für Kritik an Israel nutzt. „Die Ermordung von sechs Millionen Männern, Frauen und Kindern während des Holocausts, für den wir Deutsche Schuld und Verantwortung tragen, darf nicht der Lächerlichkeit preisgegeben werden“, betonte der AA-Sprecher. Zudem beklagte er, dass eine solche Ausstellung „Hass sät und die Gräben in der Region nur vertieft“.

Nach Angaben des Veranstalters nehmen Zeichner aus 50 Ländern mit 150 Karikaturen an der Ausstellung teil, die bis zum 30. Mai in Teheran zu sehen sein soll. Sowohl aus Israel als auch vom Internationalen Auschwitz-Komitee hatte es an der Schau massive Kritik gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Berlin - Zurückhaltung und höfliche Worte - Politiker weltweit äußern sich am Samstag zum Amtsantritt von Donald Trump als neuer US-Präsident.
Trump ist US-Präsident: So kommentieren Politiker weltweit
Petry fordert "geistig-moralische Wende"
Koblenz (dpa) - Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Bundesregierung und den EU-Behörden vorgeworfen, die Bürger einer "Gehirnwäsche" zu unterziehen.
Petry fordert "geistig-moralische Wende"

Kommentare