+
Ein Besucher der "Second Holocaust International Cartoon Exhibition" in Teheran.

Umstrittene Ausstellung

Bundesregierung: Holocaust-Karikaturen im Iran "säen Hass"

Berlin/Teheran - In Teheran werden derzeit Karikaturen über den Holocaust gezeigt. Die Bundesregierung verurteilt die Ausstellung mit ungewöhnlich scharfen Worten.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes reagierte am Mittwoch in Berlin mit „großem Unverständnis“ auf den Bilder-Wettbewerb, der den Holocaust für Kritik an Israel nutzt. „Die Ermordung von sechs Millionen Männern, Frauen und Kindern während des Holocausts, für den wir Deutsche Schuld und Verantwortung tragen, darf nicht der Lächerlichkeit preisgegeben werden“, betonte der AA-Sprecher. Zudem beklagte er, dass eine solche Ausstellung „Hass sät und die Gräben in der Region nur vertieft“.

Nach Angaben des Veranstalters nehmen Zeichner aus 50 Ländern mit 150 Karikaturen an der Ausstellung teil, die bis zum 30. Mai in Teheran zu sehen sein soll. Sowohl aus Israel als auch vom Internationalen Auschwitz-Komitee hatte es an der Schau massive Kritik gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das …
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Bei dem Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwochabend …
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris
Schillernder Stargast im Elysée-Palast: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat am Mittwoch die Sängerin Rihanna empfangen.
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris

Kommentare