+
Zwei Flüchtlinge sitzen auf einer Bank nahe der Flüchtlingsunterkunft in Hardheim (Baden-Württemberg). Die Bundesregierung pocht darauf, mehr Flüchtlinge aufs Land zu verteilen. Foto: Christoph Schmidt/Symbolbild

Bundesregierung will mehr Flüchtlinge aufs Land verteilen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung pocht darauf, mehr Flüchtlinge auf ländliche Regionen zu verteilen. "Vor allem zielen wir zunächst auf den mittleren Bereich, mittlere Städte", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Das wolle er mit den Ländern besprechen und beschließen. Bei der Integration in ländlichen Gebieten rechnet der CSU-Politiker mit einem größeren Erfolg als in eher anonymen Städten. Zumal die Eingliederung der Flüchtlinge eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" sei, bei der man keinen "Bogen um den ländlichen Raum schlagen" dürfe.

Auch aus finanzieller Sicht zieht Schmidt die Unterbringung auf dem Land den größeren Städten vor: "Dort, wo Wohnraum zur Verfügung steht und günstig ist, sollte man den auch nutzen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare