+
Bundeswehrsoldaten sind bei Kundus im Einsatz. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Wegen angespannter Sicherheitslage

Berlin will mehr Soldaten nach Afghanistan schicken

Berlin - Die Bundesregierung will angesichts der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan wieder mehr Soldaten am Hindukusch stationieren. Die Obergrenze für das Mandat soll nach Angaben von Sicherheitspolitikern von derzeit 850 auf 980 Soldaten erhöht werden.

"Der Mandatsentwurf befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, ohne Details zu nennen. Der verteidigungspolitische Blog "Augen geradeaus!" hatte am Mittwoch berichtet, die Aufstockung werde mit zusätzlichen Anforderungen für die Bundeswehr in dem Krisenland begründet, in dem die Sicherheitslage weiter problematisch ist.

Deutsche Soldaten beraten dort afghanische Kräfte. Diese tragen inzwischen aber selbst die Verantwortung für die Sicherheit in ihrem Land. Obwohl es den Taliban im Oktober gelungen sei, die Stadt Kundus vorübergehend einzunehmen, seien bei den afghanischen Sicherheitskräften doch "messbare Fortschritte" zu beobachten, hieß es aus Unionskreisen.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold (SPD), sagte der "Berliner Zeitung", der Auftrag der Soldaten werde nicht verändert. Das heißt, es ist nicht vorgesehen, dass sich die Bundeswehr wieder an Kampfeinsätzen beteiligt. 

Nach Informationen von "Spiegel Online" soll die Bundeswehr nun auch länger im Norden Afghanistans bleiben als bislang geplant. Die Trainingsmission in Masar-i-Scharif werde bis mindestens Ende 2016 fortgesetzt. 

dpa

Bericht "Augen Geradeaus"

Bericht Spiegel Online

Nato zur Resolute Support Mission

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Washington - Der frühere FBI-Direktor James Comey soll gewusst haben, dass Informationen zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton erfunden worden waren - vom russischen …
Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet

Kommentare