+
Die deutsche Botschaft nach dem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende Mai.

Nach weiterem Anschlag

Bundesregierung will Sicherheitslage in Afghanistan neu prüfen

Wie sicher ist Afghanistan? Diese Frage ist auch in Bezug auf die Forderung nach Abschiebungen in das Land von Bedeutung. Die Bundesregierung warnt vor Pauschalisierungen.

Berlin - Nach dem neuen Anschlag in Afghanistan will die Bundesregierung die Lage sowie die Aussichten in dem zentralasiatischen Land neu prüfen. Es sei immer schwierig, nach einzelnen Anschlägen eine Beurteilung vorzunehmen, doch "natürlich fügt sich jeder einzelne Anschlag zusammen zu einem Gesamtbild", sagte ein Sprecher am Freitag in Berlin.

Die Sicherheitslage in Afghanistan beschrieb er als schwierig und "sehr volatil". Die Bundesregierung wolle daher noch einmal eine Bilanz der Gesamtlage ziehen und einen Bericht erarbeiten, der sich auch mit den Perspektiven für Afghanistan befassen werde, kündigte der Sprecher weiter an. Auf Fragen, ob das Land noch als sicher eingestuft werden könne, antwortete er zurückhaltend: "Das kann man nicht so pauschal beantworten". Zusätzlich erschwert werde die Lagebewertung durch die eingeschränkten Arbeitsmöglichkeiten der deutschen Botschaft in Kabul.

Auch die deutsche Botschaft Anchlagsziel

Am Donnerstag waren bei einem Selbstmordanschlag auf ein Kulturzentrum in Kabul mehr als 40 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Zuvor hatte es immer wieder Anschläge in der afghanischen Hauptstadt sowie in anderen Städten des Landes gegeben, das teilweise von Aufständischen kontrolliert wird.

Auch die deutsche Botschaft in Kabul war Ende Mai bei einem Anschlag stark beschädigt worden und ist seither geschlossen. Die Frage der Sicherheitsbewertung ist wichtig für die Entscheidungen über Asylanträge afghanischer Flüchtlinge sowie für Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan. Die Bundesregierung hat hier bisher die Einschätzung vertreten, es gebe in Afghanistan Regionen, wo Menschen sicher leben können. Daran gibt es allerdings erhebliche Zweifel.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an bulgarischer Journalistin Marinowa: Mutmaßlicher Täter aus Deutschland ausgeliefert
Eine bulgarische Journalistin ist ermordet aufgefunden worden. Viktoria Marinova startete kürzlich eine neue Talkshow und recherchierte über Betrug mit EU-Geldern. Ihr …
Mord an bulgarischer Journalistin Marinowa: Mutmaßlicher Täter aus Deutschland ausgeliefert
Krach in der CSU: Rufe nach Seehofer-Rücktritt werden lauter - hat Partei sogar schon genauen Plan?
Nach dem CSU-Debakel bei der Landtagswahl 2018 in Bayern: Parteichef Horst Seehofer denkt nicht an Rücktritt. Rechnen die Christsozialen nun mit ihm ab?
Krach in der CSU: Rufe nach Seehofer-Rücktritt werden lauter - hat Partei sogar schon genauen Plan?
Landtagswahl in Hessen: So lief das TV-Duell zwischen Bouffier und Schäfer-Gümbel
Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
Landtagswahl in Hessen: So lief das TV-Duell zwischen Bouffier und Schäfer-Gümbel
FDP-Einzug in Landtag plötzlich gefährdet: Streit um Wahlliste lässt Partei zittern
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
FDP-Einzug in Landtag plötzlich gefährdet: Streit um Wahlliste lässt Partei zittern

Kommentare