1. Startseite
  2. Politik

Historische Abstimmung: Bundestag setzt Schuldenbremse aus - beispielloses Hilfspaket

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Stimmabgabe zu Corona-Zeiten: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Bundestag.
Stimmabgabe zu Corona-Zeiten: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Bundestag. © AFP / TOBIAS SCHWARZ

Der Bundestag hat für die Hilfspakete in der Corona-Krise die Notfallregelung der Schuldenbremse in Kraft gesetzt. Zudem brachte das Parlament ein milliardenschweres Hilfspaket auf den Weg.

Berlin - Der Bundestag hat am Mittwoch mit deutlicher Mehrheit einer Aussetzung der Schuldenbremse zugestimmt. Damit ermöglichte das Parlament der Bundesregierung, hohe neue Schulden zur Bewältigung der Corona-Krise aufzunehmen. Für die Vorlage votierten in namentlicher Abstimmung 469 Abgeordnete. Es gab drei Gegenstimmen. 55 Abgeordnete enthielten sich. Die im Grundgesetz vorgeschriebene Kanzlermehrheit wurde damit erreicht. Hierfür muss die Mehrheit aller Abgeordneten mit Ja stimmen.

Wegen Corona: Neuverschuldung von 156 Milliarden geplant

Im Nachtragshaushalt des Bundesfinanzministeriums, dem die Abgeordneten am Nachmittag bereits zugestimmt hatten, ist eine Neuverschuldung von rund 156 Milliarden Euro vorgesehen. Der Nachtragshaushalt soll zum einen die neuen Unterstützungsleistungen für Bürger und Unternehmen in der Corona-Krise finanzieren und zum anderen die erwarteten Steuerausfälle kompensieren.

Zudem verabschiedete der Bundestag hat ein beispielloses, milliardenschweres Hilfspaket in der Corona-Krise. Es umfasst Maßnahmen zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen, zur Unterstützung von Krankenhäusern sowie zur Sicherung von Lebensunterhalt und Wohnung der Bürger. Der Bundesrat muss am Freitag noch zustimmen.

Corona-Krise sorgt für Abkehr von der "schwarzen Null"

Das Votum des Bundestags zur Schuldenbremse ermöglicht eine Abkehr von dem jahrelang durch die Bundesregierung vertretenen Prinzip der "schwarzen Null". Seit 2014 war der Bundeshaushalt ohne Neuverschuldung ausgekommen. Der nun verabschiedete Nachtragshaushalt wird komplett durch Schulden finanziert. Dafür musste die im Grundgesetz festgeschriebene Schuldenbremse ausgesetzt werden.

Für die Aussetzung der Schuldenbremse nutzten die Abgeordneten eine Notfallregelung im Grundgesetz. Darin heißt es: "Im Falle von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Notsituationen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen", kann der Bund die vorgegebenen Kreditgrenzen überschreiten.

Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Gesundheitsminister Jens Spahn gab nun eine erste Einschätzung ab.

Was stimmt denn jetzt? Im Internet gibt ständig aktualisierte neue Zahlen zu Coronavirus-Infektionen. Dabei weichen die Zahlen oft stark voneinander ab.

Die Corona-Krise führt in Deutschland zu immer mehr Einschränkungen. Nun fordern erste Politiker eine „Exit-Strategie“ aus dem Lockdown.

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Immer mehr Unternehmen melden Kurzarbeit an.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare