+
Die Parteien bereiten sich auf den Besuch des US-Präsidenten vor. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Bundestag berät über Dialog mit den USA

Berlin (dpa) - Rund zwei Wochen vor dem Deutschland-Besuch von US-Präsident Barack Obama sind die Beziehungen Deutschlands zu den USA Thema im Bundestag. Union und SPD haben dazu einen Antrag vorgelegt, der sich für einen "offenen Dialog mit den USA auf Augenhöhe" ausspricht.

Erstmals im Parlament beraten werden zudem Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), die Jobcenter von Hartz-IV-Bürokratie zu entlasten. In einer aktuellen Stunde soll der aktuelle Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen beraten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Italien will "radikalen Wandel" bei Migrationspolitik
Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin …
Italien will "radikalen Wandel" bei Migrationspolitik
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Plan überrascht - Seehofer droht
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Plan überrascht - Seehofer droht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.