+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere präsentiert den neuen Flüchtlingsausweis.

Im Eiltempo

Bundestag berät über Flüchtlingsausweis und Mali-Einsatz

Berlin - Die Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge in Deutschland rückt näher. Der Bundestag berät am Donnerstag abschließend über die Gesetzespläne.

Das Vorhaben durchläuft das parlamentarische Verfahren im Eiltempo. Erst am Mittwoch hatte sich das Parlament in erster Lesung mit den Plänen befasst, ohne Debatte. Mit dem einheitlichen Ausweis für alle Flüchtlinge will die Bundesregierung die Probleme bei der Registrierung von Asylbewerbern lösen und den Datenaustausch der zuständigen Behörden verbessern. Der Ausweis soll ab Februar ausgestellt und im Sommer flächendeckend eingeführt sein.

Außerdem beraten die Abgeordneten über die geplante Erweiterung der Bundeswehr-Einsätze im Irak und in Mali. Das Kabinett hatte vergangene Woche die Entsendung von insgesamt 650 Soldaten für die UN-Friedenstruppe im Norden Malis beschlossen. Der Einsatz ist gefährlich, weil in der Region immer wieder Rebellen und islamistische Milizen Anschläge verüben und auch internationale Truppen angreifen. Beim Irak-Einsatz soll die Mandatsobergrenze nach dem Willen der Regierung von 100 auf 150 Soldaten steigen. Die Bundeswehr bildet im Nordirak seit Ende 2014 Kurden aus, die gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.