+
Kanzlerin Merkel spricht im Bundestag.

Bundestag fällt Entschluss

Gesetz zur Antiterrordatei wird geändert

Berlin - Auf Betreiben des Bundesverfassungsgerichts wird die Antiterrordatei der deutschen Sicherheitsbehörden an einigen Stellen reformiert. Das beschloss der Bundestag am Donnerstagabend.

Der Bundestag hat am Donnerstagabend mit der Mehrheit der Koalition die Änderung des Gesetzes zur Antiterrordatei beschlossen. Damit werden Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt. Aus Sicht der Bundesregierung wird durch Änderungen von Abfragemodalitäten sowie der zu speichernden Dateiarten der Grundrechtsschutz gestärkt. Zugleich soll durch weitere Korrekturen die Analysefähigkeit der Antiterrordatei erhöht werden. Grüne und Linkspartei lehnten die Vorlage ab.

Das Bundesverfassungsgericht hatte unter anderem die Praxis der Behörden beanstandet, Daten von Bürgern, die zufällig und nichtsahnend Kontakt zu Verdächtigen haben, als sogenannte Klarinformation an andere Behörden weiterzugeben. Auch bestimmte Datenverknüpfungen hatten die Richter moniert.

Die Änderungen sehen unter anderem vor, dass Kontaktpersonen nur als sogenanntes erweitertes Grunddatum zur Hauptperson gespeichert werden, nicht aber unabhängig von dieser. Auch wird die Speicherung auf wenige, zur Identifizierung und Kontaktaufnahme notwendige Elementardaten beschränkt. Die Kriterien für das Unterstützen oder Befürworten einer terroristischen Gruppierung werden zudem enger gefasst.

Kritiker monieren allerdings, auch das neue Gesetz trage den Bedenken der Verfassungsrichter nicht in hinreichendem Maße Rechnung, weder mit Blick auf die Kontaktpersonen Verdächtiger noch mit Blick auf die Datenverknüpfung.

Auch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hatte deswegen während des parlamentarischen Verfahrens verfassungsrechtliche Bedenken geäußert. Grüne und Linkspartei verwiesen in der Debatte ebenfalls darauf, den Einwänden der Verfassungsrichter werde nicht hinreichend Rechnung getragen. Beide haben gegen die Datei generell massive Vorbehalte.

Geheimdienste und Polizei speichern in der Anti-Terror-Datei seit 2007 gemeinsam Daten über islamistische Gewalttäter sowie deren Kontaktpersonen. Darunter sind womöglich aber auch viele unbescholtene Nachbarn, Verwandte oder Kollegen der Verdächtigen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare