+
Der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro soll am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden.

DGB spricht von Erfolg

Bundestag beschließt Mindestlohn: Die Details

Berlin - Bis zuletzt wurde gestritten und an Änderungen gefeilt: Jetzt liegt der Entwurf zum flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro dem Bundestag zur Abstimmung vor.

Nach teilweise heftiger Kritik von Arbeitgebern und Gewerkschaften will der Bundestag am Donnerstag (10.30 Uhr) den Mindestlohnentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) verabschieden. Mit der Regelung steigt zum 1. Januar 2015 für rund 3,7 Millionen Menschen der Lohn auf mindestens 8,50 Euro in der Stunde. Ausgenommen sind Jugendliche unter 18 Jahren. Auch Langzeitarbeitslose bleiben das erste halbe Jahr in einem neuen Job außen vor.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sieht den Gesetzentwurf trotz einiger Ausnahmen und Übergangsregelungen positiv. „In der politischen Gesamtbewertung allerdings ist ganz klar: Der Mindestlohn ist ein Erfolg für uns Gewerkschaften“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). „Die SPD hat in der großen Koalition viele von unseren Vorstellungen durchgesetzt.“

Übergangsregelungen bis 2017

Arbeitsministerin Nahles wollte Ausnahmen für einzelne Branchen vermeiden. Für einige gibt es aber auf Betreiben der Union Übergangsregelungen bis 2017 - vornehmlich für Saisonarbeiter und Zeitungszusteller.

„Bei den Saisonarbeitern hat sich die Bauernlobby durchgesetzt“, kritisierte DGB-Chef Hoffmann. Er sei aber froh, „dass es keine regionalen Ausnahmen gibt und keine dauerhaften Ausnahmen für bestimmte Wirtschaftsbereiche.“

Bauernverband kritisiert "Mogelpackung"

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, sprach hingegen von einer „Mogelpackung“. „Die große Koalition hat für Saisonarbeitskräfte nur Scheinlösungen ins Gesetz aufgenommen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). „Der Wettbewerbsnachteil, den unsere Obst- und Gemüsebauern wie Winzer erfahren, wird damit keinesfalls ausgeglichen.“

DGB-Chef: "Mindestlohn kein Jobkiller"

Der DGB-Chef wies Vorwürfe, der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gefährde mehr als eine Million Arbeitsplätze, als „Propaganda“ zurück. „Der Mindestlohn wird kein Jobkiller sein, das bestätigen seriöse Studien und die Erfahrungen aus unseren europäischen Nachbarländern oder den Vereinigten Staaten“, sagte Hoffmann.

Von 2016 an soll die Höhe der flächendeckenden Lohnuntergrenze alle zwei Jahre von einer Mindestlohnkommission festgelegt werden, in der Arbeitgeber und Arbeitnehmer vertreten sind.

dpa

Mindestlohn - Fragen & Antworten

Mindestlohn - Fragen & Antworten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht
Pläne für einen Flughafen in Westfrankreich vergiften das Klima in der Region seit langem. Die Regierung in Paris zieht nun die Notbremse. Die Besetzer des Geländes …
Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas …
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Lehrer greifen Beamten-Streikverbot an
Zwischen Staat und Beamten besteht ein besonderes Treue- und Fürsorgeverhältnis. Der Grundsatz, dass nicht gestreikt wird, wird nun vom Bundesverfassungsgericht …
Lehrer greifen Beamten-Streikverbot an
Merkel erteilt SPD deutliche Verhandlungs-Absage
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Merkel erteilt SPD deutliche Verhandlungs-Absage

Kommentare