Anhebung der Obergrenze

Bundestag billigt deutliche Aufstockung staatlicher Parteienfinanzierung

Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag eine deutliche Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung gebilligt.

Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag am Freitag eine deutliche Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung gebilligt. Für eine entsprechende Änderung des Parteiengesetzes, das die Anhebung der absoluten Obergrenze für die Parteienzuschüsse von derzeit 165 Millionen Euro auf 190 Millionen Euro ab 2019 vorsieht, stimmten 371 Abgeordnete, dagegen stimmten 285, wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mitteilte. Vier Abgeordnete enthielten sich.

In der Debatte hatten zuvor Redner aller Oppositionsparteien scharfe Kritik an dem Vorhaben geübt, aber auch der Koalition vorgeworfen, sie bringe ihren Gesetzentwurf im Hauruckverfahren durch das Parlament. Die große Koalition hat die Aufstockung der Parteienfinanzierung unter anderem mit der Digitalisierung begründet, durch die der Aufwand für Kommunikation und Sicherheit deutlich gestiegen sei.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Michael Kappeler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Maybrit Illner: Es knallte zwischen Gauland und Göring-Eckardt beim Thema Flüchtlinge
Maybrit Illner hatte zu einer ZDF-Spezialsendung zum Thema „Neustart ohne Merkel - wer wird gewinnen und wer verlieren?“ eingeladen, die zu einer AfD-Spezialsendung …
Maybrit Illner: Es knallte zwischen Gauland und Göring-Eckardt beim Thema Flüchtlinge
„Es wäre fatal ...“ Kramp-Karrenbauer warnt Merz mit alarmierenden Worten
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
„Es wäre fatal ...“ Kramp-Karrenbauer warnt Merz mit alarmierenden Worten
Kanzlerin Merkel will in Chemnitz mit Bürgern debattieren
Kommt die Kanzlerin zu spät? Seit dem gewaltsamen Tod eines Deutschen in Chemnitz - vermutlich durch Asylbewerber - sind drei Monate vergangen.
Kanzlerin Merkel will in Chemnitz mit Bürgern debattieren

Kommentare