+
In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft war in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Sachsen sind nun Thema im Bundestag.

Nach Clausnitz und Bautzen

Bundestagsabgeordnete sorgen sich um Deutschlands Image

Berlin - Zu den fremdenfeindlichen Vorfällen in Sachsen findet am Mittwoch im Bundestag eine Debatte statt. Einige Abgeordnete der Union und der Grünen sind besorgt über das Ansehen des Landes.

Bundestagsabgeordnete von Union und Grünen sorgen sich angesichts der fremdenfeindlichen Auswüchse in Sachsen um einen Imageschaden für Deutschland. „Diese furchtbaren und widerlichen Anfeindungen gegen Flüchtlinge sind für das deutsche Image im Ausland Gift“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Fuchs warnte zugleich davor, Sachsen mit ganz Deutschland gleichzusetzen.

Der Bundestag debattiert an diesem Mittwoch (13.00 Uhr) über die jüngsten fremdenfeindliche Vorfälle in Sachsen. In Clausnitz hatte ein Mob von etwa 100 Leuten die Ankunft eines Busses mit Flüchtlingen blockiert. In Bautzen bejubelten Schaulustige den Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft.

Ähnlich äußerte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek: „Wer will noch investieren in ein Land, wo eine solche Feindseligkeit gegenüber Ausländern herrscht und in dem man sich als Fremder nicht sicher sein kann, dass man von der Polizei beschützt wird?“

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae sagte derselben Zeitung: „Die Botschaft dieser Bilder nach außen ist, dass wir keine weltoffene und tolerante Gesellschaft sind. Das hat ganz klar negative Konsequenzen für unser Image bei Investoren, Fachkräften und Wissenschaftlern im Ausland.“

Zu den Warnungen, Übergriffe und Fremdenfeindlichkeit könnten auch der deutschen Wirtschaft schaden, sagte der scheidende Präsident des Münchner ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn: „Die Gefahr besteht durchaus.“ Der „Passauer Neue Presse“ (Mittwoch) sagte er: „Brennende Flüchtlingsheime sind eine Schande für Deutschland. Das sind bedauerliche Entwicklungen, die nicht nur dem Bild Deutschlands in der Welt, sondern auch der deutschen Wirtschaft schaden können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maximal 35 Prozent Migranten in Schulklassen gefordert
Die Gymnasiallehrer warnen vor einer "Ghettoisierung im Schulsystem". Sie sagen: Wenn Flüchtlingskinder in Ballungsgebieten vor allen in "Brennpunktschulen" geschickt …
Maximal 35 Prozent Migranten in Schulklassen gefordert
Frankreich-Wahl: AfD gratuliert Le Pen
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: AfD gratuliert Le Pen
Seehofer im CSU-Vorstand: „Ich will!“ - Analyse im Video
München - Horst Seehofer macht als CSU-Vorsitzender weiter und tritt bei der Landtagswahl 2018 an. Davor wird über die Landesliste entschieden. Die Entwicklungen können …
Seehofer im CSU-Vorstand: „Ich will!“ - Analyse im Video
Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Paris - Am 7. Mai 2017 bestimmt das französische Volk den Nachfolger von Präsident François Hollande in der Stichwahl. Wer für das höchste Amt des Landes kandidiert, wer …
Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Kommentare