+
Rainer Brüderle führte bis 2013 die FDP-Fraktion an - nach Ansicht des Bundesrechnungshofes ging in dieser Zeit nicht alles mit rechten Dingen zu.

Heftige Vorwürfe vom Rechnungshof

Fünf Parteien sollen Steuergelder zweckentfremdet haben - eine vernichtete sogar die Akten

  • schließen

Fünf Parteien saßen 2013 im Bundestag - alle Fraktionen haben offenbar Steuergelder zweckentfremdet. Gegen eine erhebt der Rechnungshof besonders schwere Vorwürfe.

Berlin - Brisante Vorwürfe gegen gleich fünf Bundestagsparteien: Laut einem erst jetzt publik gewordenen Bericht des Bundesrechnungshofes haben die Fraktionen von Union, SPD, Grüne, Linke und FDP im Wahljahr 2013 Steuergelder zweckentfremdet - für Parteiwerbung. Mit Abstand am buntesten soll es die FDP getrieben haben, wie zuerst der rbb berichtete.

Die Liberalen haben, so heißt es im Bericht des Rechnungshofes, „in erheblichem Umfang öffentliche Mittel zweck- und damit rechtswidrig für Parteiaufgaben“ eingesetzt. So seien etwa mit Geldern der Fraktion bundesweit Werbespots im Kino gezeigt worden. Brisant klingt auch ein weiterer Satz: „Der Bundesrechnungshof konnte viele Maßnahmen nicht vollständig prüfen, da wesentliche Unterlagen nicht oder nicht mehr vorhanden waren.“ 

Die FDP-Fraktion habe die Akten nach ihrem Auszug aus dem Bundestag schlicht vernichtet. Gleichwohl gebe es zahlreiche Anhaltspunkte dafür, dass viele der nun nicht mehr nachprüfbaren Vorgänge „nicht ordnungsgemäß waren“. Damit nicht genug: Die Prüfer fanden auch „zahlreiche Verstöße gegen das Gebot der Wirtschaftlichkeit“ - vor allem ein Vertrag mit einer Medienagentur weckte den Argwohn des Rechnungshofes.

Vorwürfe auch gegen die anderen Fraktionen - auch bei der Linken fehlen offenbar Akten

Ähnliche, wenn auch weniger drastische Vorwürfe gibt es auch gegen den Rest der Parteien, die 2013 im Bundestag vertreten waren. Die Fraktionen von SPD und Linke hätten „in mehreren Fällen“ Gelder für Parteiaufgaben eingesetzt, schreibt der Bundesrechnungshof; Union und Grüne in „einzelnen Fällen“. Auch bei der Linken waren teilweise Unterlagen verschollen.

Auch interessant: Mehr Geld für Fraktionen - Große Koalition beschließt Mega-Erhöhung

Hintergrund der Rüge: Die Fraktionen der Bundestagsparteien erhalten jedes Jahr öffentliche Gelder für ihre Arbeit. Damit dürfen sie die Bundesbürger über ihre Arbeit informieren, zum Beispiel in Broschüren. Verboten ist aber offene Parteiwerbung. Eine Unterscheidung, mit der offenbar alle fünf 2013 im Parlament vertretenen Parteien ihre Probleme hatten.

Union, SPD, Grüne, Linke und FDP könnten nun auch Sanktionen drohen. Die Bundestagsverwaltung führt nach Informationen des Spiegel bereits entsprechende eigene Prüfungen durch. Theoretisch könnte sogar der Vorwurf illegaler Parteienfinanzierung im Raum stehen. Mögliche Konsequenzen reichen von Rückzahlungen der Zuschüsse bis hin zu hohen Strafzahlungen.

Die AfD muss in dieser Angelegenheit nichts befürchten - sie saß 2013 noch nicht im Bundestag. Dafür hat die Partei aktuell mit einer Spendenaffäre zu kämpfen.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurofighter-Unglück: Welche Rolle spielte der Schleudersitz? Ein Kampfpilot erklärt
Zwei Eurofighter der Bundeswehr sind am Montag abgestürzt. Ein Pilot kam ums Leben, der andere wurde schwer verletzt. Jetzt kommen neue Details ans Licht. 
Eurofighter-Unglück: Welche Rolle spielte der Schleudersitz? Ein Kampfpilot erklärt
Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus
Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Sie fliehen vor Gewalt und Armut …
Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus
Bayerischer Landtag gedenkt Lübcke: AfD-Abgeordneter sorgt für unfassbaren Eklat
Während im Bayerischen Landtag alle bei einem Gedenkakt für den von einem Rechtsextremisten ermordeten Walter Lübcke aufstehen, bleibt ein AfD-Abgeordneter sitzen. 
Bayerischer Landtag gedenkt Lübcke: AfD-Abgeordneter sorgt für unfassbaren Eklat
AfD kritisiert Zustand der Bundeswehr mit drastischen Worten - und will die Wehrpflicht zurück
Die Verteidigungspolitiker der AfD beklagen in einer drastischen Analyse: die Bundeswehr sei nicht einsatzfähig, sie sei kaputtgespart. Ziel: Wiederaufbau der alten …
AfD kritisiert Zustand der Bundeswehr mit drastischen Worten - und will die Wehrpflicht zurück

Kommentare