So kannten ihn die Deutschen: Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt vor ehrfurchtgebietenden Bücherwänden in seinem Büro in Hamburg. Foto: Christian Charisius/Archiv
1 von 15
So kannten ihn die Deutschen: Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt vor ehrfurchtgebietenden Bücherwänden in seinem Büro in Hamburg.
Eine Frau kniet vor dem mit Kerzen und Blumen geschmückten Zaun am Haus des verstorbenen Alt-Bundeskanzlers Helmut Schmidt in Hamburg. Foto: Axel Heimken
2 von 15
Eine Frau kniet vor dem mit Kerzen und Blumen geschmückten Zaun am Haus des verstorbenen Alt-Bundeskanzlers Helmut Schmidt in Hamburg. Foto: Axel Heimken
Angela Merkel trägt sich im Bundeskanzleramt in ein Kondolenzbuch für Helmut Schmidt ein. Foto: Wolfgang Kumm
3 von 15
Angela Merkel trägt sich im Bundeskanzleramt in ein Kondolenzbuch für Helmut Schmidt ein. Foto: Wolfgang Kumm
Eine Polizeieskorte wartet vor dem Haus von Helmut Schmidt auf die Abfahrt des Bestattungsfahrzeugs. Foto: Axel Heimken
4 von 15
Eine Polizeieskorte wartet vor dem Haus von Helmut Schmidt auf die Abfahrt des Bestattungsfahrzeugs. Foto: Axel Heimken
Ein letzter Gruß mit einer durchgeweichte Mentholzigarette zum Gedenken an Altkanzler Helmut Schmidt liegt zwischen Blumen und Kerzen vor dem Rathaus in Hamburg. Foto: Christian Charisius
5 von 15
Ein letzter Gruß mit einer durchgeweichte Mentholzigarette zum Gedenken an Altkanzler Helmut Schmidt liegt zwischen Blumen und Kerzen vor dem Rathaus in Hamburg. Foto: Christian Charisius
68 Jahre lang waren sie verheiratet: Helmut Schmidt und seine Frau Loki entspannen sich Anfang der 80er Jahre auf Gran Canaria. Foto: Fritz Fischer/Archiv
6 von 15
68 Jahre lang waren sie verheiratet: Helmut Schmidt und seine Frau Loki entspannen sich Anfang der 80er Jahre auf Gran Canaria. Foto: Fritz Fischer/Archiv
Bundestagspräsident Norbert Lammert (r) zum Tod Helmut Schmidts: "Wir verneigen uns vor einem der bedeutendsten politischen und intellektuellen Köpfe unseres Landes." Foto: Bernd von Jutrczenka
7 von 15
Bundestagspräsident Norbert Lammert (r) zum Tod Helmut Schmidts: "Wir verneigen uns vor einem der bedeutendsten politischen und intellektuellen Köpfe unseres Landes." Foto: Bernd von Jutrczenka
Hamburgs damaliger Innensenator Helmut Schmidt (l.) bei einer Dankeszeremonie nach der schweren Sturmflut von 1962. Foto: Blumenberg/Archiv
8 von 15
Hamburgs damaliger Innensenator Helmut Schmidt (l.) bei einer Dankeszeremonie nach der schweren Sturmflut von 1962. Foto: Blumenberg/Archiv

Leibarzt des Altkanzlers berichtet:

Helmut Schmidt war kurz vor seinem Tod noch am Schreibtisch

Hamburg - Kurz vor seinem Tod soll Altkanzler Helmut Schmidt noch mal am Schreibtisch gesessen haben. "Die Pfleger berichteten, dass er am Montagfrüh noch einmal auf war und noch ein letztes Mal am Schreibtisch saß", sagte Schmidts Leibarzt Prof. Heiner Greten.

"Die Pfleger berichteten, dass er am Montagfrüh noch einmal auf war und noch ein letztes Mal am Schreibtisch saß", sagte Schmidts Leibarzt Prof. Heiner Greten der "Bild"-Zeitung. "Aber nicht für lange." Der SPD-Politiker Schmidt war am Dienstag im Alter von 96 Jahren in Hamburg gestorben. In den Tagen vor seinem Tod war er immer wieder ohne Bewusstsein.

Zuletzt habe Schmidt nicht mehr kämpfen können, sagte Greten. "Er wollte nicht mehr. Ich bin überzeugt: Er wollte sterben." Er selbst sei erleichtert gewesen nach Schmidts Tod, erklärte der Arzt: "Ich war froh, dass er nicht mehr leiden musste."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Migranten-Karawane kommt kurz vor der US-Grenze ins Stocken
Sie haben Elend und Gewalt in ihren Heimatländern zurückgelassen für den "Amerikanischen Traum". US-Präsident Trump will sie aber auf keinen Fall ins Land lassen. Auch …
Migranten-Karawane kommt kurz vor der US-Grenze ins Stocken
Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen
Das Ringen um das Brexit-Abkommen in Großbritannien ist noch lange nicht beendet. Premierministerin Theresa May muss mit Revolten im Kabinett und in ihrer Fraktion …
Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen
Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf
Angela Merkel stellte sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürgern - und versuchte zu erklären, zu rechtfertigen, zu ermuntern.
Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf