+
Erst vor wenigen Tagen war Deniz Yücel aus dem türkischen Gefängnis entlassen worden. 

„Öffentlich ausgesprochene Missbilligung“

Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab

Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne Texte öffentlich zu maßregeln, wurde nun abgewiesen. 

Berlin - Mit großer Mehrheit hat der Bundestag die AfD-Forderung abgelehnt, den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel öffentlich zu maßregeln. Obwohl einzelne Texte des Journalisten aus den Jahren 2011 und 2012 auch in anderen Fraktionen auf Kritik stießen, stimmte das Parlament am Donnerstagabend gegen einen entsprechenden AfD-Antrag. Darin war eine „öffentlich ausgesprochene Missbilligung“ gefordert worden. Cem Özdemir von den Grünen betonte hingegen, der Bundestag habe die Arbeit von Journalisten nicht zu benoten.

Lesen Sie auch: Türkei veröffentlicht Anklage gegen Yücel - Acht Zeitungsartikel als Beweise

AfD nennt Yücel einen „Hassprediger“

Yücel, der in der vergangenen Woche aus türkischer Haft freigekommen war, hatte dem umstrittenen Autor Thilo Sarrazin im Jahr 2012 in einer „taz“-Kolumne einen Schlaganfall gewünscht. Im Jahr zuvor bejubelte er bereits den Geburtenrückgang in der Bundesrepublik als Beitrag zum „Deutschensterben“.

Deshalb nannte der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio den deutsch-türkischen Journalisten einen „Hassprediger“ und betonte: „Das Hohelied, das auf Herrn Yücel angestimmt wird, kann den Missklang seiner Äußerungen nicht übertönen.“ Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) warnte hingegen vor dem Eindruck staatlicher Zensur. Zudem habe die Zeitung „taz“ bereits Schadenersatz zahlen müssen, weil sich Yücel mit seinem Sarrazin-Text „danebenbenommen“ habe.

Lesen Sie auch: Großes Thema bei „Anne Will“: Was führte zur Freilassung von Yücel?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
Melania Trump stellt eine drastische und ungewöhnliche Forderung: Die First Lady mischt sich in Donald Trumps Personalpolitik ein. Der News-Ticker.
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Der Regierung in London zufolge haben sich die Brexit-Unterhändler auf ein EU-Austrittsabkommen für Großbritannien geeinigt. Doch zum Feiern ist es noch zu früh. Die …
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt
Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Knackpunkt bleibt die irische Grenze.
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt

Kommentare