+
Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnenrstag im Bundestag.

Mit den Stimmern der Koalition

Bundestag lehnt Entlassung de Maizières ab

Berlin - Der Bundestag hat mit den Stimmen der Koalition einen Antrag der Linken auf Entlassung von Verteidigungsminister Thomas de Maizière wegen der Drohnen-Affäre abgelehnt.

Für den Antrag stimmten am Donnerstag 233 Abgeordnete, dagegen waren 307.

Die Linke hatte ihren Antrag damit begründet, dass der Verteidigungsminister in der Affäre um das gescheiterte Drohnenprojekt „Euro Hawk“ die politische Verantwortung für die Verschwendung von Steuergeldern trage. „Der Verteidigungsminister ist mitverantwortlich für die fehlende Unterrichtung und die Desinformation des Deutschen Bundestages und der Öffentlichkeit“, hieß es darin außerdem.

Kurz vor der Bundestagssitzung hatte SPD-Chef Sigmar Gabriel den Rücktritt de Maizières gefordert. Die Grünen hatten in der Debatte erklärt, den Antrag der Linken zu unterstützen. Ein Missbilligungsantrag ist das schärfste Instrument der Opposition für die Kritik an Regierungsmitgliedern. Bis auf einen wurden in der Geschichte des Bundestags alle abgelehnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?
Einfach mal die Stimme einer der kleinen Parteien geben - damit liebäugeln gerade einige Wähler. Ob das strategisch Sinn macht, verraten wir Ihnen hier.
Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?
Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?
Wer mit wem nach der Wahl? Comeback für Schwarz-Gelb, Jamaika-Feeling oder wieder Groko? CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne - sieben Parteien dürften im neuen …
Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?
Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Feuerwehrleute begeben sich tagtäglich für ihre Mitmenschen in Gefahr. Ein neuer Vorstoß soll nun viele ehrenamtliche Einsatzkräfte besserstellen.
Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare