+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte das Vorgehen der Westmächte begrüßt.

Trotz Unterstützung der Kanzlerin

Bundestags-Gutachten: Militärschlag gegen Syrien völkerrechtswidrig

Nachdem die Bundeskanzlerin den Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen das Assad-Regime gebilligt hat, stuft ein Bundestags-Gutachten ihn jetzt als völkerrechtswidrig ein.

Berlin - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft. „Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar“, heißt es in einem elfseitigen Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Darin wird auch die rechtliche Begründung Großbritanniens für den Vergeltungsschlag als Reaktion auf einen mutmaßlichen Chemiewaffen-Einsatz durch die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad als „nicht überzeugend“ verworfen. Die Briten hatten argumentiert, dass das Völkerrecht in Ausnahmefällen Maßnahmen zulässt, um überwältigendes menschliches Leid zu verhindern.

Lesen Sie auch: Assad-Apologet bei Illner

Keine Genehmigung des UN-Sicherheitsrats

Nach Auffassung der Bundestags-Wissenschaftler waren die Voraussetzungen dafür nicht gegeben. Es sei unter anderem fraglich, „ob die Militärschläge wirklich geeignet sind, weiteres Leid zu verhindern, insbesondere mit Blick auf die mutmaßlich künftigen Opfer des Syrien-Konflikts“, heißt es in dem Gutachten.

Der Militärschlag war ohne Genehmigung des UN-Sicherheitsrats erfolgt, dem auch das mit der Assad-Regierung verbündete Russland angehört. Deutschland hatte sich nicht militärisch beteiligt, das Vorgehen der drei großen Nato-Verbündeten aber politisch unterstützt. Eine rechtliche Grundlage dafür hat die Bundesregierung bisher nicht dargelegt. Von den beteiligten Ländern hat nur Großbritannien den Einsatz völkerrechtlich begründet. 

Lesen Sie auch: Düsterer Syrien-Talk: Schlimmer als im Kalten Krieg?

dpa


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen
Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen
Impeachment-Prozess: Donald Trump bezeichnet den Chef der Anklage als „korrupt“ und „krank“
Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump: Der US-Präsident geht zum Angriff über.
Impeachment-Prozess: Donald Trump bezeichnet den Chef der Anklage als „korrupt“ und „krank“
Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen
Nach dem Schlagabtausch USA-Iran hatte die Bundeswehr die Ausbildung irakischer Kurden ausgesetzt. Jetzt geht es weiter. Doch wie soll der Kampf gegen den IS …
Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen
Jürgen von der Lippe schießt gegen Greta Thunberg: „Für mich ist das Comedy“
In einem Interview macht Jürgen von der Lippe eine klare Ansage in Richtung Greta Thunberg. Auf Twitter wird er dafür scharf angegriffen und veräppelt.
Jürgen von der Lippe schießt gegen Greta Thunberg: „Für mich ist das Comedy“

Kommentare