Bundestag zeigt Flagge für Europa

Berlin - Auf dem Reichstag weht neuerdings ständig eine blaue Europafahne: ein starkes politisches Bekenntnis in EU-kritischen Zeiten. Die Abgeordneten wurden allerdings nicht gefragt.

Ein wenig irritiert das neue Azurblau schon. Bisher waren Abgeordnete und Besucher des Deutschen Bundestags nämlich ausschließlich Schwarz-Rot-Gold gewöhnt. Doch neuerdings weht auf dem Reichstag die Flagge der Europäischen Union. Weit sichtbar flattert die blaue Fahne mit den zwölf goldenen Sternen auf dem Südostturm des Gebäudes. Vorgenommen wurde der von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) angeordnete Flaggenwechsel ohne Feierlichkeiten und zunächst weitgehend unbemerkt. Dabei ist die Symbolik der Neubeflaggung als durchaus bedeutend einzuschätzen: Euro-Krise, Staatspleiten, Wiedereinführung von Grenzkontrollen - wohl noch nie hat es in der EU so gekriselt wie im Moment, da wird auf dem Bundestag dauerhaft die Flagge der Europäischen Union gehisst. Der Bundestagspräsident will sich selbst nicht näher zu den Gründen für die Entscheidung äußern.

Ein Sprecher Lammerts betont bloß, dass man mit dem Hissen der Europafahne ohnehin der gängigen “Beflaggungspraxis“ im Bundestag folge: Denn auch im Plenarsaal oder an den Eingängen Ost und West sei neben der schwarz-rot-goldenen Bundesflagge ja jeweils die blaue Europafahne aufgestellt. Ganz so einfach ist es mit dem Fahnenwechsel aber eigentlich nicht: Die Beflaggung der Dienstgebäude des Deutschen Bundestages regelt immerhin ein Erlass der Bundesregierung. Danach weht “je 1 Bundesflagge (5 Meter mal 7 Meter) auf den 4 Türmen des Reichstagsgebäudes“. Bundestagspräsident Lammert ließ die blaue EU-Fahne nach Medienberichten entgegen dieser Dienstanweisung auf dem Südostturm aufstellen. Eine Änderung des Erlasses solle die Bundestagsverwaltung allerdings “zeitnah“ vornehmen. Die Abgeordneten wurden nicht befragt.

Bei den Parlamentariern scheint der Vorstoß dennoch überwiegend auf Zuspruch zu stoßen - insbesondere bei den Sozialdemokraten. Die SPD hat direkt unter dem Südostturm ihre Fraktionsräume. Der Kreis der goldenen Sterne auf der EU-Fahne stehe für Solidarität und Harmonie zwischen den europäischen Völkern, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. “Solidarität und Harmonie passen gut zur SPD. Deshalb freuen wir uns, dass die einzige Europaflagge auf dem SPD-Turm weht“, fügt er hinzu. Nicht auf dem Südostturm, aber ganz in der Nähe wurde schon einmal sehr symbolträchtig eine Flagge gehisst: Es war die Rote Fahne, sowjetische Soldaten ließen sie 1945 auf dem Dach des zerschossenen Reichstags wehen. Das Foto steht wie kein zweites für die Niederlage Nazi-Deutschlands, das Europa in den Abgrund gestürzt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.