+
Gerda Hasselfeldt und Horst Seehofer

Kleine und mittlere Einkommen

CSU erklärt ihre Steuersenkungspläne

Berlin - Solidaritätszuschlag weg, Mütterrente, Baukindergeld und ein „Kindersplitting“ - das sind die Finanzpläne der CSU für die nächste Wahlperiode.

Die Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, hat die Steuersenkungspläne ihrer Partei näher umrissen. Wie angekündigt solle der Solidaritätszuschlag ab 2020 stufenweise abgeschmolzen werden, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Dessen Volumen lag zuletzt bei 15 Milliarden Euro im Jahr. Hinzu käme nach der Bundestagswahl ihren Worten zufolge eine Entlastung insbesondere für kleine und mittlere Einkommen bei der Lohn- und Einkommenssteuer im Umfang von 15 Milliarden Euro.

Als dritten Schritt nannte Hasselfeldt erweiterte Leistungen bei der Mütterrente um ein zusätzliches Jahr im Volumen von 6,5 Milliarden Euro. Als vierte Maßnahme solle es ein Baukindergeld geben, um insbesondere jungen Familien Zugang zu Wohneigentum zu verschaffen, sagte sie. Weiter berichtete sie von einem fünften Projekt: Die CSU erarbeite Pläne für ein neues steuerlich wirksames Kindersplitting. Dies lasse sich momentan noch nicht näher präzisieren.

„Es ist nicht richtig, wenn...“

Mit den Ankündigungen zieht die CSU in den Wahlkampf für die Bundestagswahl im September. Auch der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hatte diese Woche verlangt, auf mittlere Sicht den Solidarzuschlag abzuschaffen sowie untere und mittlere Einkommen zu entlasten.

Am Donnerstag hatten sich die CDU-Finanzminister und finanzpolitischen Sprecher der Unionsfraktionen von Bund und Ländern darauf geeinigt, die Steuern für Normalverdiener zu senken. In einer gemeinsamen Erklärung heißt es: „Es ist nicht richtig, wenn bereits leicht überdurchschnittliche Einkommen in den Bereich des Spitzensteuersatzes kommen. Hier brauchen wir mehr Abstand.“ Für Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen müsse es Verbesserungen geben. Außerdem sprechen sich die Finanzpolitiker dafür aus, für Familien, die Eigentum erwerben wollen, einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer einzuführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
Die Absage des Sonderparteitags galt als ein Höhepunkt im Clinch bei der niedersächsischen AfD. In den Streit greift nun der Bundesvorstand der Partei ein und entmachtet …
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag. Die Befürworter legen sich …
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab
Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine für den Freitagnachmittag (Ortszeit) geplante …
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Kommentare