+
Ein Bericht der Bundesregierung zur Religionsfreiheit ist Thema einer Debatte des Deutschen Bundestags. Foto: Michael Kappeler

Kompliziertes Antragsverfahren

Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags

Berlin (dpa) - Familien mit kleinem Einkommen sollen den Kinderzuschlag nach dem Willen der Grünen automatisch und ohne bürokratische Hürden ausgezahlt bekommen.

"70 Prozent der Eltern, die Recht auf einen Kinderzuschlag haben, nehmen diesen nicht in Anspruch", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Grund dafür sei das komplizierte Antragsverfahren. Die Bundesregierung müsse handeln.

Die Grünen legten im Bundestag einen Antrag vor, in dem sie eine Reform des Zuschlags fordern, den mit Stand vom Herbst 94.000 Familien mit 257.300 Kindern bekamen. Die finanzielle Unterstützung erhalten erwerbstätige Eltern, deren Einkommen nicht reicht, um auch den Unterhalt ihrer Kinder zu sichern. Der Kinderzuschlag beträgt derzeit maximal 170 Euro pro Kind und muss schriftlich beantragt werden.

Die Auszahlung des Kinderzuschlags sei derart bürokratisch geregelt, dass die Unterstützung bei den Betroffenen nicht ankomme, sagte Baerbock bei der Debatte über den Antrag im Bundestag. "Das ist ein Riesenproblem." Jedes fünfte Kind in Deutschland lebe in Armut. Das sei ein unhaltbarer Zustand. "Es kann nicht sein, dass Kinder ein Armutsrisiko sind."

Die große Koalition hat angekündigt, den Kinderzuschlag so zu erhöhen, dass gemeinsam mit dem Kindergeld der Mindestbedarf des sogenannten sächlichen Existenzminimums - derzeit 399 Euro - gedeckt ist. Die Grünen fordern ebenfalls eine Erhöhung. Außerdem wollen sie "harte Abbruchkanten" vermeiden, wie es im Antrag heißt, und die Leistungen stattdessen sanft abschmelzen.

Die Einkommensuntergrenze von derzeit 600 Euro und die Einkommenshöchstgrenze, die unter anderem von der Miete abhängt, wollen die Grünen abschaffen - "damit sich (mehr) Erwerbsarbeit immer lohnt", wie sie schreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Im Asylstreit zwischen CDU und CSU meldete sich jetzt auch US-Präsident Trump zu Wort. Er spricht von einer Vertrauenskrise.
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Aus der Kategorie: ungewöhnliche Gesetze. In Großbritannien soll künftig niemand mehr ohne Einverständnis unter Frauenröcke fotografieren dürfen.
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.