+
Norbert Lammert.

Bundestagspräsident

Lammert klagt über Sittenverfall in Deutschland

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat einen Verfall der Umgangsformen in Deutschland beklagt.

Die Freiheit der Meinungsäußerung sei kein Freifahrtschein für Beschimpfungen und verbale Verletzungen, sagte Lammert der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Donnerstag. Er nannte es "fatal", dass staatsanwaltliche Ermittlungen nach Pöbeleien gegen Politiker oder andere Menschen des öffentlichen Lebens meist folgenlos blieben. Am Ende seien dann "die Opfer entmutigt und die Pöbler ermutigt".

Lammert kritisierte, vor allem in den sozialen Netzwerken scheine jede Hemmschwelle gefallen zu sein. Häufiger als früher würden Pöbler dort sogar Namen und Adresse nennen, offenkundig in der Annahme, ihr "abstoßender Wettbewerb" werde allgemein akzeptiert. Früher habe es eine Selbstdisziplinierung gegeben nach dem Motto "Das gehört sich nicht". Diese Kategorie scheine jedoch zunehmend abhanden zu kommen. Lammert sieht in diesem Problem eine Herausforderung an die gesamte Gesellschaft. Durch den Gesetzgeber allein sei das Problem nicht zu lösen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare