+
Norbert Lammert hat sich für längere Wahlperioden im Bund ausgesprochen

Vorbild sind die Bundesländer

Lammert plädiert für längere Wahlperioden

Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat sich für eine Verlängerung der Wahlperiode des Bundestages ausgesprochen.

Lammert wies in der Zeitschrift "Das Parlament" vom Montag darauf hin, dass es mittlerweile in allen Bundesländern mit Ausnahme Bremens sowie beim Europaparlament fünfjährige Wahlperioden gebe. "Insofern ist es naheliegend, auch im Bund eine maßvolle Verlängerung der Legislaturperiode ins Auge zu fassen, die den vor und nach Wahlkämpfen verfügbaren Gestaltungszeitraum maßvoll erweitert", sagte der Bundestagspräsident. Dafür sei allerdings eine Änderung des Grundgesetzes erforderlich.

Mit Blick auf die Rechte der Opposition im Parlament, falls diese einer übermächtigen großen Koalition gegenüberstehen sollte, warb Lammert erneut für "praktikable Lösungen". Dabei geht es unter anderem um Minderheitenrechte etwa zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Dafür sind 25 Prozent der Abgeordneten erforderlich, ein Quorum, das Linkspartei und Grüne zusammen nicht erreichen. Lammert machte deutlich, dass für eine Erweiterung der Oppositionsrechte aus seiner Sicht nicht unbedingt die Verfassung geändert werden müsse. So könne er "keine unüberwindliche rechtliche Hürde erkennen", warum der Bundestag nicht von sich aus über im Grundgesetz vorgeschriebene Minderheitenrechte hinausgehen könne.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit
Eine neue Regierung ist noch längst nicht in Sicht, da schaltet der Bundestag bereits voll in den Arbeitsmodus. Im Akkord verlängern die Abgeordneten die wichtigsten …
Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit
Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze
Die Fahne eines Staates anzuzünden, ist eine bewusste Provokation. Strafbar ist das aber nur in bestimmten Fällen. Dem Zentralrat der Juden ist das nicht genug. Wäre …
Brennende Israel-Fahnen: Zentralrat will schärfere Gesetze
Trump: Belästigungsvorwürfe Manöver der Demokraten
US-Präsident Donald Trump hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der sexuellen Belästigung als Manöver der oppositionellen Demokraten abzutun versucht.
Trump: Belästigungsvorwürfe Manöver der Demokraten
Union und SPD verhandeln über eine Koalition - Union kritisiert die Idee einer „KoKo“
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
Union und SPD verhandeln über eine Koalition - Union kritisiert die Idee einer „KoKo“

Kommentare