1. Startseite
  2. Politik

„Man könnte fast meinen, das sei Absicht“: Bundestagspräsidentin Bas startet mit Fauxpas - Kubicki wird frech

Erstellt:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Die neue Bundestagspräsidentin heißt Bas, und ihr Präsidium besteht aus Özuguz, Magwas, Pau, Roth und Kubicki. Im Plenum ging es bei der ersten Sitzung heiter zu.

Berlin - Die neue Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hat fünf Stellvertretende – fünf Frauen und ein Mann. Auch sie wurden am Dienstag gewählt. Es sind keine unbekannten Gesichter. Und der einzige Mann unter ihnen, FDP-Vize Wolfgang Kubicki, riss in seiner neuen Funktion sodann auch gleich einen Witz.

Zu Bas‘ neuem Team gehören Aydan Özoguz (SPD), Yvonne Magwas (CDU), Petra Pau (Linke), Claudia Roth (Grüne) und Kubicki. Die drei letzteren wurden wiedergewählt. Als Kubicki dann im Plenum gefragt wurde, ob er die Wahl annehme, sagte er ins Mikro: „Ich nehme das Ergebnis sehr gerne an, beim nächsten Mal werde ich mich auch selber wählen.“

Großes Gelächter im Saal. Denn Kubickis Aussage kann als klares Necken von Roth verstanden werden. Der Stimmenunterschied zwischen den beiden Parteigranden betrug nur eine Stimme. Ob sich Roth tatsächlich selbst gewählt hat, ist unklar. Sie nahm den Kubicki-Seitenhieb zumindest mit Humor und lachte ebenfalls.

Wolfgang Kubicki sorgte während der Sitzung für einen Lacher
Sorgte während der Sitzung für einen Lacher: Wolfgang Kubick, FDP-Vize und neuer stellvertretender Bundestagspräsident. © Kay Nietfeld/dpa

Erste Bundestagssitzung: Bas vergisst Kubicki - „man könnte fast meinen, das sei Absicht“

Vor der Wahl zu den stellvertretenden Bundestagspräsidenten sorgte derweil Bas für kurze Irritationen. Die SPD-Politikerin hatte beim Vorlesen der Kandidaten ausgerechnet Wolfgang Kubicki vergessen. Schnell wurde Bas allerdings auf den kleinen Fauxpas aufmerksam gemacht. „Oh jetzt hab ich... Man könnte fast meinen, das sei Absicht, aber das ist nicht so“, entgegnete Bas und bat Kubicki um Entschuldigung. Der nahm die Situation gelassen und lachte zusammen mit seiner Fraktion. Anschließend ging Bas ohne weitere Zwischenfälle zur Tagesordnung über, erläuterte die Abstimmungsmodalitäten und gab nach Sitzungsunterbrechung das Ergebnis der Wahl bekannt. Kubicki erhielt 565 Ja-Stimmen - eine weniger als Claudia Roth

KandidatJa-StimmenNein-StimmenEnthaltungenungültige Stimmen
Yvonne Magwas (CDU/CSU)60062605
Claudia Roth (Grüne)565111501
Wolfgang Kubicki (FDP)56491693
Aydan Özoguz (SPD)544127551
Petra Pau (Linke)484163764
Michael Kaufmann (AfD)1185532927

Erste Sitzung des 20. Bundestags und Angela Merkels letzter Auftritt als Kanzlerin

Mit Bas steht erst zum dritten Mal eine Frau an der Spitze des Bundestags. Die 53-Jährige SPD-Politikerin wurde am Dienstag mit großer Mehrheit zur Parlamentspräsidentin gewählt. Bas war in der großen Koalition nicht vor Streit mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Corona-Politik zurückgeschreckt.

Mit dem Zusammentritt des neuen Parlaments endete zugleich die Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrer Regierung. Sie hatte an dem Tag ihren letzten Auftritt als Kanzlerin. Die Bundesregierung ist nun nur noch geschäftsführend im Amt.

Die geschäftsführende Regierung kann rein rechtlich gesehen so agieren wie eine normale. Traditionsgemäß übt sie sich aber in Zurückhaltung, um den Handlungsspielraum des künftigen Kabinetts nicht einzuschränken. Dieses soll im Fall erfolgreicher Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP Anfang Dezember gebildet werden. (frs mit Material von AFP und dpa)

Auch interessant

Kommentare