FDP stellt Union Bedingungen für Koalition

Berlin - Die FDP kämpft um den Wiedereinzug in den Bundestag. Kurz vor der Wahl hat die Partei konkrete Bedingungen für eine mögliche Fortsetzung der Koalition mit der Union gestellt.

Dazu gehören unter anderem eine schrittweise Senkung des Soli-Steuerzuschlags, eine konsequente Schuldentilgung im Bundeshaushalt und die Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung. Das geht nach Angaben des Handelsblatts (Donnerstag) aus einem Strategie-Papier des FDP-Spitzenkandidaten Rainer Brüderle für mögliche Koalitionsverhandlungen mit der Union hervor.

Bundestagswahl 2013: Alle Infos und Hintergründe

Der Forderungskatalog ist mit Parteichef Philipp Rösler abgestimmt, wurde der Nachrichtenagentur dpa in Parteikreisen bestätigt. Die Liberalen grenzen sich darin deutlich von Wahlversprechen der Union ab und pochen auf einen Finanzierungsvorbehalt: „Der Bund muss ab 2015 Schulden tilgen. Der Kampf gegen Schulden muss ambitioniert fortgesetzt werden.“

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Gewaltwelle im Osten Mexikos: Mehrere Tote, darunter auch Kinder
In Mexiko gehört Gewalt zum Alltag. Im Mai erreichte die Zahl ein historisches Hoch. Doch trotz massiver Proteste geht die dramatische Entwicklung weiter.
Gewaltwelle im Osten Mexikos: Mehrere Tote, darunter auch Kinder
Regierung in Rom will zwei Krisen-Banken mit 17 Milliarden Euro retten
Gleich zwei Banken sind in Italien derzeit von der Pleite bedroht: Veneto Banca und Popolare Vicenza. Mit einem Milliarden-Paket will die Regierung die Banken nun retten.
Regierung in Rom will zwei Krisen-Banken mit 17 Milliarden Euro retten

Kommentare