+
Hubert Aiwanger, Parteivorsitzender Freie Wähler, spricht in Berlin bei einer Pressekonferenz

Kampf um Stimmen aus dem Mittelstand

Freie Wähler wollen die FDP ersetzen

München/Berlin - Langfristig planen die Freien Wähler, die FDP aus der bürgerlichen Mitte zu verdrängen. Bei der Bundestagswahl kämpfen die Freien Wähler deshalb vor allem um Stimmen aus dem Mittelstand.

Die aus Bayern in die Bundespolitik drängenden Freien Wähler (FW) wollen bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag vor allem aus dem Mittelstand Stimmen gewinnen. Die Strategie sei, „die FDP in der bürgerlichen Mitte zu verdrängen - zumindest auf dem Land“, sagte der FW-Vorsitzende Hubert Aiwanger (42) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin. Das Ergebnis der Landtagswahl in Bayern am Sonntag habe gezeigt, dass die Liberalen ihre Wähler nicht mehr erreichen.

Bundestagswahl 2013: Hintergründe und Informationen finden Sie hier!

Die Freien Wähler hatten in Bayern 9,0 Prozent der Stimmen bekommen und damit zum zweiten Mal in Folge den Einzug in den Landtag geschafft. Die FDP hingegen flog mit 3,3 Prozent aus dem bayerischen Parlament. „Ich hatte für die Freien Wähler auf ein paar mehr Prozente gehofft“, räumte Aiwanger ein. Doch das Ergebnis sei insgesamt zufriedenstellend. Auf Bundesebene treten die Freien Wähler am Sonntag zum ersten Mal bei einer Wahl an.

Bundestagswahl: Diese Parteien sind dabei

Diese Parteien sind bei der Bundestagswahl dabei

Landtagswahl: Alle Ergebnisse aus den Stimmkreisen und Gemeinden finden Sie hier

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.