+
Rainer Brüderle

AfD? "Wir sind pro Europa"

Parteien grenzen sich von Anti-Euro-Partei ab

Berlin - Drei Tage vor der Bundestagswahl haben sich Spitzenvertreter der Parteien im Bundestag klar gegen die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) gestellt.

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle sagte am Donnerstagabend in einer „Berliner Runde“ von ARD und ZDF: „Wir sind pro Europa, wir wollen nicht zurück.“ Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte: „Der Euro ist Garant für Arbeitsplätze.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel warnte: „Was die AfD und andere da wollen, ist ein Riesenrisiko für tausende Arbeitsplätze für Deutschland.“ Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt betonte Reformbedarf in der Europäischen Union und forderte gemeinsame Sozialstandards. Linke-Fraktionschef Gregor Gysi unterstrich, nötig sei ein Marshallplan für die Krisenländer. Die AfD will die Abschaffung des Euro.

Der Bundestagswahlkampf 2013

Der Bundestags-Wahlkampf 2013

In der kontroversen Debatte bekräftigten die Politiker ihre Positionen. Brüderle zeigte sich gelassen bei der Frage, ob die FDP bei der Bundestagswahl über die Fünf-Prozent-Hürde kommt. „Für Panik besteht überhaupt kein Anlass.“ Gabriel bekräftigte, es werde keine Koalition und keine Tolerierung mit der Linken geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 12 starben. Die Polizei bestätigte eine Festnahme
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen

Kommentare