+
Merkels "Raute" wurden bei Google im Zusammenhang mit der Bundestagswahl häufig gesucht.

Kurz vor der Bundestagswahl

Wähler suchen nach "Raute" und "Stinkefinger"

Berlin - Kurz vor der Bundestagswahl suchen deutsche Internetnutzer bei Google vor allem nach Merkels "Raute" und Steinbrücks "Stinkefinger". Bei den Parteien ging es da wesentlich ernster zu:

In der Woche vor der Bundestagswahl interessieren sich Internetnutzer besonders für die Körpersprache der Spitzenkandidaten. Das jedenfalls zeigen die Suchanfragen, die Nutzer aus Deutschland bei der Suchmaschine Google eintippten. In Verbindung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fiel am häufigsten der Begriff „Raute“, nach Merkels charakteristischer Handhaltung, bei der die Kanzlerin die Hände vor dem Körper aneinanderlegt.

Bundestagswahl 2013: Aktuelle Informationen und Hintergründe

Auch die Hände von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück interessierten die Nutzer - genauer gesagt der Mittelfinger, den er auf einem Magazin-Titel in die Kamera hielt. „Stinkefinger“ wurde diese Woche am häufigsten in Verbindung mit Steinbrück gegoogelt, wie der Suchmaschinenanbieter am Freitag mitteilte. Ernsthafter ging es bei den Parteien zu: Wer nach SPD oder CDU suchte, tat das häufig gemeinsam mit dem Wort „Wahlprogramm“.

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

Bundestagswahl 2013 in Zahlen und Fakten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
Das Europaparlament will unmittelbar vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag eine Liste mit Forderungen zum Austritt Großbritanniens aus der …
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die …
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 

Kommentare