Margarete Bausewill dem Landtag 2017 den Rücken kehren.

Wechsel in den Bundestag

Bause tritt in München an

  • schließen

München – Es könnte eng werden: auf der Liste und mit den Plänen von Margarete Bause. Die Fraktionschefin der Grünen im Landtag plant 2017 den Wechsel in den Bundestag.

Und die gebürtige Niederbayerin, die allerdings schon lange in München wohnt, stellte gestern klar, dass sie ein Mandat in der Landeshauptstadt anstrebt. Zwar kennen die Grünen anders als beispielsweise die CSU keinen Regionalproporz – aber mit Bause gibt es nun schon sehr viele prominente Bewerber aus der Landeshauptstadt.

Bause äußerte sich am Mittwoch vor der Fraktion und später vor der Presse erstmals öffentlich zu ihren Plänen. Sie bestätigte auch, bei den Halbzeitwahlen am 17. Februar erneut für das Amt der Fraktionschefin zu kandidieren. Die Entscheidung für Berlin, die „auch eine private Dimension“ habe, sei über den Jahreswechsel gefallen. Überlegt hatte sie schon länger. Sie erinnerte an den Besuch bei Ai Weiwei Ende 2014 in Peking, ein einschneidendes Erlebnis, wie sie betont. „Seither treibt mich das Thema Menschenrechte zunehmend um und ist mir zu einem tiefen Anliegen geworden. Auf diesem Feld würde ich mich in Zukunft gerne stärker engagieren“, sagte die 57-Jährige, die vor 30 Jahren erstmals in den Landtag gewählt wurde. Der Bundestag habe „ganz andere Handlungs- und Wirkungsmöglichkeiten als der Landtag“.

Und womöglich spielt auch etwas hinein, was Bause zwar nicht gestern, aber vor einiger Zeit einmal sagte: „In jedem anderen Bundesland wäre ich längst Ministerin.“ Tatsächlich bietet Berlin für eine Grünen-Politikerin deutlich mehr Entwicklungsmöglichkeiten als das Maximilianeum.

Doch ein Selbstläufer wird die Kandidatur keineswegs. Zwar weist auch Bauses Fraktionschef-Kollege Ludwig Hartmann darauf hin, dass man ohne Regionalproporz im Dezember an die Listenaufstellung gehen werde. Doch aus dem Münchner Stadtverband ist keineswegs nur Begeisterung über Bauses Pläne zu hören. Die Personaldichte ist hier besonders groß.

Bause hat einen einfachen Trick, das Problem zu lösen. „Ich will mich dafür stark machen, dass unsere grüne Bundestagsfraktion insgesamt größer wird und die grüne bayerische Landesgruppe ganz besonders.“ Die Rechnung: Mehr Abgeordnete, weniger Ärger. Jetzt muss 2017 nur der Wähler mitspielen.   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Gerade hat Spanien die Auslieferung des aus der Türkei stammenden Kölner Schriftstellers Akhanli in die Türkei abgelehnt, da wird ein ähnlicher Fall in der Ukraine …
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Sachsens CDU ist unter Druck. Nach 27 Jahren an der Regierung in Dresden ist sie bei der Bundestagswahl von der AfD als stärkste Kraft abgelöst worden. Regierungschef …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland …
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich …
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Kommentare