+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat keine Lust auf Anton Hofreiter.

Jamaika im Bund?

Dobrindt will nicht mit „rhetorischem Neandertaler Hofreiter“ koalieren

  • schließen

Drei Wochen vor der Bundestagswahl ist eine mögliche Jamaika-Koalition für zwei Beteiligte eine Frage der Fantasie. Alexander Dobrindt wählt deutlichere Worte.

München/Berlin – Angesichts der instabilen Umfragewerte für künftige Koalitionen mehren sich Überlegungen für ein schwarz-gelb-grünes Bündnis. Eine Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen („Jamaika“) hätte in allen Umfragen seit Monaten eine stabile Mehrheit, wäre aber ein Novum auf Bundesebene. In Umfragen wünscht sich eine Hälfte der Deutschen eine grüne Regierungsbeteiligung.

Die Spitzen der Parteien haben das nicht ausgeschlossen, lassen aber wenig Begeisterung erkennen. FDP-Chef Christian Lindner und die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagten übereinstimmend, ihnen fehle die „Fantasie“ für ein Dreierbündnis mit der Union. Lindner sagte dem Focus, er sehe bei Einwanderungs- und Energiepolitik „hohe Hürden“ für eine Zusammenarbeit mit den Grünen. In der Dieselkrise verstünden die Grünen nicht, „dass Subventionen, Quoten und Verbote nicht nur ökonomisch sinnlos sind, sondern auch ökologisch“. Göring-Eckardt klagte im General-Anzeiger, die FDP sei gegen Klimaschutz, gegen Abgas-Grenzwerte, gegen den Mindestlohn und gegen die Mietpreisbremse.

Jamaika-Koalition? Deutliche Worte von Dobrindt

Klarer Widerstand gegen ein schwarz-gelb-grünes Bündnis kommt aus der CSU. „Wir wollen Freiheit und nicht Bevormundung oder Umerziehung der Menschen, wie es die Grünen gerne hätten“, sagte Bundesminister Alexander Dobrindt dem Münchner Merkur. „Ich kenne keine Gemeinsamkeiten mit diesem rhetorischen Neandertaler namens Hofreiter“, sagte er mit Blick auf den Grünen-Fraktionsvorsitzenden. „Folglich spricht auch nichts für eine Zusammenarbeit.“ Die CSU hofft auf ein Bündnis nur mit der FDP.

Lindner nannte als erste Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner FDP Steuerentlastungen und eine Änderung der Energiepolitik. Er schloss für sich aus, das Amt des Außenministers zu übernehmen. Seine Schwerpunkte seien Finanzen, Wirtschaft, Digitales und Bildung.

Das müssen Sie zur Bundestagswahl 2017 wissen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Özdemir kritisiert Erdogan-Fans in Deutschland auf Twitter: „Wie die AfD“
Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat auf Twitter mit drastischen Worten die Erdogan-Anhänger in Deutschland kritisiert.  In Berlin wurde der Wahlsieg abends …
Özdemir kritisiert Erdogan-Fans in Deutschland auf Twitter: „Wie die AfD“
Landkreistag lehnt Beschränkung von Baukindergeld ab
Berlin (dpa) - Der Deutsche Landkreistag hat Pläne zurückgewiesen, das Baukindergeld auf kleinere Immobilien zu beschränken. "Das wäre eine ungerechte Gleichbehandlung …
Landkreistag lehnt Beschränkung von Baukindergeld ab
Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.