1. Startseite
  2. Politik

Bundestagswahl 2021: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union - was passiert bei Gleichstand?

Erstellt:

Von: Cindy Boden

Kommentare

Die SPD sowie die CDU/CSU liegen in den ersten Hochrechnungen der Bundestagswahl dicht beieinander. Auch ein Gleichstand ist nicht ausgeschlossen. Und dann?

Update vom 26. September, 20.05 Uhr: Bei der Bundestagswahl gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und CDU/CSU. Nach am Sonntagabend veröffentlichten Hochrechnungen lag die SPD knapp vor der CDU/CSU. Die Tendenz geht zwar in Richtung Olaf Scholz und SPD - noch sind aber noch nicht alle Stimmen ausgezählt.

HochrechnungUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
infratest dimap23:36 Uhr24,1 %25,8 %14,6 %11,5 %10,5 %4,9 %8,6 %
Forschungsgruppe Wahlen23:36 Uhr24,2 %26,0 %14,3 %11,5 %10,6 %5,0 %8,4 %

Die Union und die SPD liegen also dicht beieinander. Was würde bei Gleichstand passieren? Entscheidet das Los?

Patt bei Bundestagswahl 2021: Was passiert bei Gleichstand? Und wann das Los entscheidet

Erstmeldung vom 25. September: Berlin - Der Wahlausgang bei der Bundestagswahl am Sonntag (26. September) ist noch völlig offen. Es deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union an. Zumindest konnten CDU/CSU in den letzten Tagen in Umfragen den Abstand zu den führenden Sozialdemokraten verkleinern. Doch Umfragen sind Momentaufnahmen, keine Prognosen. Die kommen erst noch. Aber was passiert, wenn zwei Parteien das gleiche Ergebnis einfahren?

Bundestagswahl 2021: Was passiert bei Gleichstand?

Bei den Direktkandidaten, die mit der Erststimme gewählt werden, gewinnt der Kandidat den Wahlkreis, der die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte. Sollte hierbei ein Gleichstand vorliegen, regelt das das Bundeswahlgesetz eindeutig: „Bei Stimmengleichheit entscheidet das vom Kreiswahlleiter zu ziehende Los“, heißt es dazu in Paragraf 5.

Beim Blick auf die Prozentangaben zum Zweitstimmenanteil der Parteien kann es natürlich auch passieren, dass gleiche Ergebnisse eintreten. Je nachdem, wie stark die Werte gerundet werden, umso eher. Üblicherweise werden Ergebnisse mit der ersten Nachkommastelle angegeben. Sowohl auf den vorderen Plätzen, als auch bei den kleineren Parteien können dort die gleichen Zahlen erscheinen. Deutlich unwahrscheinlicher wird ein Gleichstand mit Blick auf die absolute Zahl der eingefahrenen Stimmen pro Partei.

Bundestagswahl: Gleichstand beim Zweitstimmenanteil zwischen Parteien?

Nichtsdestotrotz ist es möglich. Doch wenn es um den Zweitstimmenanteil geht, ist ein Gleichstand auch auf den vorderen Plätzen kein gravierendes Problem. Noch einmal gewählt werden muss nicht, weil es bei der Bundestagswahl (alle Infos in unserem News-Ticker) prinzipiell nicht einen Sieger geben muss. Die Wähler entscheiden mit ihrer zweiten Stimme über die Anzahl der Sitze, die Parteien im Parlament bekommen. Wer dann am Ende Kanzler wird, entscheidet der Wähler nicht direkt. Hierfür kommt der neu zusammengesetzte Bundestag ins Spiel.

Bundestagswahl: Schlusskundgebungen der Spitzenkandidaten

Zwar ist es traditionell so, dass die Partei mit den meisten Stimmen nach der Wahl den Regierungsauftrag bekommt. Doch alle Parteien können Sondierungsgespräche führen und ausloten, welche Koalitionen möglich sind. Weil sich die Parteien viele Hintertürchen offen gehalten haben in diesem Wahlkampf, ist 2021 auch einiges denkbar. (Scholz oder Laschet? Letzte Prognosen und erste Ergebnisse bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Bundestagswahl: Gleichstand? Mehrheit des Bundestags wählt den Kanzler

Mögliches, beispielhaftes Szenario: Sollten Union und SPD die gleiche Anzahl an Sitzen im Bundestag erhalten, könnten beide versuchen, mit Grünen und FDP Gespräche zu führen, sollte es rechnerisch für ein „Jamaika-Bündnis“ (mit Union) oder eine „Ampel-Koalition“ (mit SPD) reichen. Wer am Ende bei der Wahl des Kanzlers im Bundestag eine Mehrheit auf seinen jeweiligen Kandidaten vereinen kann, darf die Regierung stellen.

Eine andere Frage wiederum ist, ob die Parteien einen Gleichstand als Erfolg oder Misserfolg betrachten. Die Union stellt an sich weiterhin den Anspruch, als stärkste Kraft aus der Wahl hervorzugehen. Wenn das nicht gelingt, bleiben mehrere Szenarien, was aus Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet wird. (cibo)

Auch interessant

Kommentare