Bundestagswahl 2021

FDP-Königsmacher Lindner attackiert plötzlich Söder direkt und lässt dann Koalitions-Präferenz klar erkennen

  • Felix Durach
    VonFelix Durach
    schließen

FDP-Chef Christian Lindner teilte zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal gegen SPD, Grüne und Markus Söder aus und lies seine Wunsch-Koalition durchblicken.

Düsseldorf - In den auf die Bundestagswahl 2021 folgenden Koalitionsverhandlungen könnte er zum wichtigsten Mann und Königsmacher aufsteigen. Am Tag vor der Wahl teilte FDP-Chef Christian Lindner auf einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei in Düsseldorf noch einmal ordentlich gegen die politische Konkurrenz aus, zeigte jedoch auch eine klare Tendenz, welcher Koalition er am liebsten beitreten würde. (Scholz oder Laschet? Letzte Prognosen und erste Ergebnisse bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Bundestagswahl 2021: Lindner spricht sich für Jamaika aus - Union alleine „nicht stark genug“

Die Freien Demokraten könnten sowohl bei einer Ampel-Koalition mit SPD und Grünen, als auch bei einer Jamaika-Koalition mit Union und Grünen zum Zünglein an der Waage werden. Für einen Eintritt der FDP in eine Koalition stellte der 42-Jährige jedoch hohe Anforderungen. So sagte Lindner mit Blick auf eine mögliche Ampel-Koalition, dass es mit den Liberalen keine „roten Steuererhöhungen“ und keine „grünen Schulden“ geben werde.

Im Grunde scheint Lindner jedoch ohnehin eine Jamaika-Koalition einem Ampel-Bündnis vorzuziehen. „Ich werbe nur alle Stimmen für die FDP und hoffe, dass wir so stark werden, dass es in einer Jamaika-Zusammenarbeit gelingt, diese Koalition in die Mitte zu führen“, erklärte der FDP-Chef im Interview mit ntv. „Die Union alleine wäre mutmaßlich nicht stark genug, um linke Anliegen der Grünen zurückzuweisen“, so Lindner weiter.

Bundestagswahl 2021: Lindner kontert Markus Söder - „nicht von sich auf andere schließen“

Auch an CSU-Chef Markus Söder richtete Lindner anschließend deutliche Worte. Der bayerische Ministerpräsident hatte die FDP und Lindner zuletzt kritisiert, da sie durch ihre „Verfügbarkeit durch Ämter“ eine Ampel-Koalition möglich machen könnten. Zuvor hatte bereits mehrere CDU-Politiker die FDP aufgefordert, eine Ampel-Koalition kategorisch auszuschließen. „Lieber Markus Söder, ich könnte bereits seit vier Jahren Vizekanzler sein. Bei der Verführbarkeit durch Ämter sollte man nicht von sich auf andere schließen“, konterte Lindner den CSU-Vorsitzenden.

Lindner macht bereits seit Monaten keinen Hehl mehr daraus, dass er in einer zukünftigen Bundesregierung gerne Finanzminister werden würde. Ob eine Regierungsbeteiligung der FDP infrage kommt, wissen Wählerinnen und Wähler ab 18.00 Uhr, wenn erste Prognosen zu den Wahlergebnissen der Bundestagswahl veröffentlicht werden. Dann steht fest, welche Koalitionen zumindest eine rechnerische Mehrheit im Bundestag hätten. (fd)

Rubriklistenbild: © Malte Krudewig/dpa

Auch interessant

Kommentare