Union insgesamt auf Kurs

Neue Kanzler-Umfrage: Nächster harter Schlag für Laschet

  • Andreas Schmid
    VonAndreas Schmid
    schließen

Für wen würden Sie sich entscheiden, wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte? Die Ergebnisse einer Umfrage fallen für Armin Laschet enttäuschend aus.

Berlin - In den Umfragen zur Bundestagswahl liegt die CDU/CSU weiter relativ komfortabel in Führung. Bei den Demoskopen rangiert die Union konstant bei 26 bis 28 Prozent. Das sind teilweise zehn Prozentpunkte mehr als die Verfolger von SPD und Grünen. Armin Laschet im Aufwind? Naja. Mittlerweile drängt sich der Verdacht auf, dass die Union nicht wegen, sondern trotz ihres Kanzlerkandidaten auf Kurs ist. In den personenbezogenen Umfragen fällt der CDU-Chef zurück. (Mit unserem brandneuen Politik-Newsletter bleiben Sie im Endspurt Richtung Bundestagswahl stets auf dem laufenden Stand.)

Bundestagswahl: Nun auch hinter Baerbock - Laschet rutscht im Kanzlerranking auf den letzten Platz ab

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte die Bürgerinnen und Bürger nach ihrer Kanzlerpräferenz. Laschet erhält dabei die schlechtesten Zustimmungswerte. Könnten die Deutschen die Kanzlerin oder den Kanzler direkt wählen, würden sich 21 Prozent für Olaf Scholz entscheiden. Der Kanzlerkandidat der SPD bestätigt damit seine guten Umfragewerte. Für Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock würden 18 Prozent votieren, Laschet erreicht 15 Prozent.

In einer kürzlich erschienenen, vergleichbaren Umfrage hatte Laschet noch vor Baerbock gelegen. Vor vier Wochen war der gebürtige Aachener sogar noch in Führung – mit fünf Prozentpunkten mehr als Scholz. Nun hat ihn der Finanzminister deutlich überholt. Der Zuspruch für Laschet schwindet damit immer mehr – auch aus den eigenen Reihen. Nur 46 Prozent der Unions-Anhänger würden Laschet derzeit direkt zum Kanzler machen. Zum Vergleich: Bei Scholz (67 Prozent) und Baerbock (68) sind es mehr als ein Drittel.

In Deutschland wird der Bundeskanzler nicht direkt gewählt. Stattdessen stehen bei der Bundestagswahl am 26. September Parteien auf dem Stimmzettel, von denen einige nach der Wahl über die Bildung einer Koalition verhandeln. Die Regierungsparteien halten normalerweise eine Mehrheit der Sitze im Bundestag. In der Regel stellt die stärkste Partei auch den Regierungschef.

Bundestagswahl 2021: Union würde bei Umfrage aktuell als Sieger ins Kanzleramt einziehen

Im Auftrag von RTL erhob Forsa auch das generelle Trendbarometer der Parteien. Wenn bereits jetzt Bundestagswahl wäre, würde die Union als klarer Sieger ins Kanzleramt einziehen. Mit 26 Prozent landet die CDU/CSU deutlich vor den Grünen (20 Prozent) sowie der SPD (16 Prozent). Die Sozialdemokraten waren in anderen Umfragen teilweise gleichauf mit den Grünen, die nach erheblichen Stimmenverlusten wieder angreifen zu scheinen.

Hintergrund der Umfrage zur Bundestagswahl 2021

Die Daten zu Partei- und Kanzlerpräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 27. Juli bis 2. August 2021 erhoben. 2502 Menschen wurden befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Auf Rang vier landet derzeit die FDP mit 13 Prozent vor der AfD mit 10 Prozent. Die Linkspartei rangiert mit 6 Prozent nur noch knapp über der Fünf-Prozent-Hürde und muss dieser Umfrage zufolge um den Einzug in den Bundestag zittern. Die sonstigen Parteien kommen auf insgesamt 9 Prozent. Die meisten davon dürften auf die Freien Wähler zurückgehen, die zuletzt mit 3 Prozent gehandelt wurden. (as)

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa

Auch interessant

Kommentare