CSU-Chef Markus Söder steht am Rednerpult im bayerischen Landtag und gestikuliert während seiner Regierungserklärung.
+
Nicht im Landtag, aber in der „BamS“: CSU-Chef Markus Söder mit einem scharfen Appell an die Unions-Parteien

Abgesackt auf 25 Prozent

Umfrage: Grüne sind CDU/CSU dicht auf den Fersen - Söder warnt Union vor Irrglauben an „Kanzlerschafts-Abo“

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

Wieder eine neue Woche, wieder ein neues Umfragetief für CSU und CSU. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert von beiden Parteien nun einen „Aufbruch“.

  • Mitte Januar 2021 stand die Union im „Sonntagstrend“ noch bei 36 Prozent - nun sind es 25.
  • CSU-Chef Markus Söder warnt die Schwesterparteien nun - auch im Hinblick auf die Kanzlerschaft.
  • Die SPD indes profitiert von dieser Krise nicht - dafür die Grünen.

München - Die Corona-Indizenz steigt, die Umfragewerte sinken. „Es braucht jetzt Aufbruch“ ermahnt CSU-Chef Markus Söder die Union nun im Interview mit der Bild am Sonntag (BamS). „Die Lage ist sehr ernst“, fuhr Bayerns Ministerpräsident fort. Es gebe kein Abo der Schwesterparteien CDU/CSU mehr auf die Kanzlerschaft. Die Union müsse zeigen, dass sie noch Kraft und Ideen habe.

Söder warnte vor Verdruss bei den Wähler:innen: „Es kommt Wechselstimmung im Land auf.“

Politik-Umfrage in Corona-Krise: CDU und CSU sacken auf 25 Prozent ab

Im wöchentlichen „Sonntagstrend“ verlieren CDU und CSU zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche und kommen nun auf 25 Prozent. Das sind elf Prozentpunkte weniger als noch vor sieben Wochen. Die Umfrage erhebt das das Meinungsforschungsinstitut Kantar für die BamS.

Für die Grünen hingegen geht es weiterhin nach oben. Mit einem Zuwachs um einen Punkt auf 23 Prozent liegen sie nur noch zwei Punkte hinter der Union. Die SPD profitiert weiter nicht von der Schwäche ihres Koalitionspartners im Bund und bleibt unverändert bei 17 Prozent.

Bundestagswahl in der Corona-Krise: Tritt Laschet oder Söder als Kanzlerkandidat an?

AfD und FDP liegen beide unverändert bei jeweils zehn Prozent, die Linke kommt in dieser Woche auf 9 Prozent (plus ein Prozent). Die sonstigen Parteien würden weiterhin sechs Prozent der Befragten wählen. Für die Erhebung wurden 1.447 Menschen im Zeitraum vom 18. bis zum 24. März befragt.

Mit welchem Kanzlerkandidaten die Union bei der Bundestagswahl im September antritt, steht noch nicht. Neben CDU-Chef Armin Laschet gilt auch Söder als Anwärter. (dpa/AFP/frs)

Auch interessant

Kommentare