1. Startseite
  2. Politik

ARD-Moderator führt skurriles Interview mit Weidel - Zuschauer nennen ihn „Gewinner des Abends“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josef Forster

Kommentare

Alice Weidel gibt Ingo Zamperoni ein Interview
Alice Weidel (li.) im Interview mit ARD-Moderator Ingo Zamperoni © ARD/Screenshot

Nach der Bundestagswahl stellte sich AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel den Fragen von ARD-Moderator Ingo Zamperoni. Es entwickelte sich ein kurioses Gespräch - für das Zamperoni gefeiert wird.

Berlin - Letztlich verharrte der blaue Balken bei 10,3 Prozent. AfD-Anhänger und Spitzenfunktionäre hatten sich nach dem Wahlerfolg 2017 mehr erwartet, doch letztlich wird die Protestpartei nur als fünftstärkste Kraft in den Deutschen Bundestag einziehen. Die ARD lud die Spitzenkandidatin Alice Weidel noch am Wahlabend zum Gespräch, die Fraktionsvorsitzende sollte das Wahlergebnis einschätzen. Ihr Interview mit ARD-Moderator Ingo Zamperoni sorgte für Aufsehen. Im Netz wurde Zamperoni für seine Gesprächsführung gefeiert.

Alice Weidel giftet gegen Medien: „Wettbewerbungsverzerrung“ - Zamperoni reagiert gelassen

Im Vorfeld der Bundestagswahl hatte die AfD auf einen Stimmenzuwachs im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 gehofft. Damals holte die Alternative für Deutschland 12,6 Prozent - letztlich 2,3 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2021. Für Weidel sind im ARD-Interview die Schuldigen schnell gefunden. Bei der Berichterstattung zum Wahlkampf habe man nur „auf drei Kandidaten geguckt“. Den Medien warf sie „Wettbewerbsverzerrung“ vor. Auf die Anschuldigung reagierte Zamperoni gelassen: „Sie sind auch zu Wort gekommen, wir haben Sie nicht ausgespart.“

Trotz der Stimmenverlust und der - laut Weidel - Ungleichbehandlung im Wahlkampf, gab sich die AfD-Politikerin selbstbewusst: „Um uns wird man nicht mehr herumkommen.“ Wiederum war es Zamperoni, der lächelnd entgegnete: „Man wird schon um Sie herumkommen, weil man Sie nicht für Koalitionen in Betracht zieht.“ Auffällig: Während des gesamten Interviews lächelten Weidel und Zamperoni merklich angestrengt, sodass eine kuriose Atmosphäre entstand.

Video: Alice Weidel weicht Frage von „Jung und Naiv“-Reporter aus

Alice Weidel von ARD-Moderator ausgekontert - Twitter-Nutzer begeistert

Weidel jedenfalls ging trotz Lächeln wieder in die Offensive. Zamperoni habe die AfD zu Beginn ihres Gesprächs als Koalitionspartner für eine künftige Regierung ausgeschlossen. Der sah die Lage anders: „Das sind nicht meine Worte, das sind die der anderen Parteien.“ Daraufhin folgte der wohl skurrilste Wortwechsel. Weidel entgegnete: „Sie freuen sich auch richtig“, Zamperoni antwortete: „Sie sind genauso freundlich.“

Für sein Gespräch mit Weidel erhielt Zamperoni in den Sozialen Medien Zuspruch. „Ich wünschte mir, dass mehr Interviewer Alice Weidel so gut gelaunt und souverän widersprächen wie hier Ingo Zamperoni“, twitterte Medienjournalist Stefan Niggemeier. Ein anderer User merkte an: „Vergessen wir mal kurz Scholz und Laschet! Gewinner des Abends ist jetzt schon Ingo Zamperoni von der ARD.“ Außer Weidel stellten sich unter anderem der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt Wolfgang Kubicki (FDP) den Fragen der ARD-Moderatoren.

Der einzige bemerkenswerte Auftritt der AfD-Spitze um Weidel blieb es nach dem Wahltag freilich nicht: Bereits am Montag war auf offener Bühne Streit mit Bundessprecher Jörg Meuthen zu erleben. (jif)

Auch interessant

Kommentare