Will Bundeskanzlerin werden: Parteichefin Annalena Baerbock (Grüne). Russland soll alles in seiner Macht stehende tun, um genau das zu verhindern.
+
Will Bundeskanzlerin werden: Parteichefin Annalena Baerbock (Grüne). Russland soll alles in seiner Macht stehende tun, um genau das zu verhindern.

Russlands Angst vor den Grünen

Putin-Kampagne gegen Baerbock: „Läuft auf eine neue Phase des Kalten Krieges hinaus“

Die Grünen könnten im Herbst erstmals ins Kanzleramt einziehen. Wladimir Putins Russland soll schon jetzt alles dafür tun, um dieses Szenario abzuwenden.

München - Der Einfluss des Kremls reicht bis weit über die Grenzen Russlands hinaus - und womöglich sogar ins deutsche Kanzleramt. Glaubt man Putin-Kritiker Michail Chodorkowski, ist der Einfluss des russischen Premiers längst in den „inneren Zirkel“ von Kanzlerin Angela Merkel vorgedrungen. Konkrete Namen nannte er gegenüber der Bild dabei nicht, wohl aber soll es sich um das Kanzleramt, als auch die CDU handeln. Doch die Sorge Russlands soll vor der Bundestagswahl im Herbst eine andere sein: Eine grüne Regierung um Annalena Baerbock! Daher soll Russland eine Kampagne gegen die Partei und die Kanzlerkandidatin gestartet haben.

Dies hat gute Gründe: Die neue Generation der Öko-Partei geht klar auf Konfrontationskurs mit Russland. Der Kreml agiert dementsprechend feindselig.

„Was der Kreml in Richtung Europa tut, läuft auf eine neue Phase des Kalten Krieges hinaus“, sagte Chodorkowski am Montag (17. Mai) bei einer Anhörung des Komitees für ausländische Einmischung in die demokratischen Prozesse der EU.

Özdemir über Baerbock: „Sie kuschelt nun Mal nicht mit Diktatoren“

Chodorkowski weiter: „Vor allem Deutschland steht im Visier der russischen Attacken.“ Dabei berief er sich auf eine neue Dokumentation, die jeden Übergriff russischer Agenten, Hacker oder Geheimdienst-Handlanger auf europäischem Boden auflistet.

Für Grünen-Politiker Cem Özdemir ist Russlands Haltung gegenüber seiner Partei keine Überraschung: „Wir stehen klar an der Seite des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny und positionieren uns eindeutig gegen Nord-Stream 2. Das schmeckt Putin nicht“, sagte Özdemir der Bild.

Özdemir weiter über Baerbock: „Sie kuschelt nun Mal nicht mit Diktatoren“. Putin fürchtet laut Özdemir „eine Völkerrechtlerin im Kanzleramt, die unsere liberale Demokratie und unsere Verbündeten selbstbewusst verteidigt“.

Özdemir befürchtet, dass Russland bis ans Äußerste geht: „Um die Grünen in der Regierung zu verhindern, ist dem Kreml jedes Mittel zuzutrauen. Ich kann allen Demokratinnen und Demokraten nur raten, sich nicht an Putins schmutziger Kampagne zu beteiligen. Der Deutsche Bundestag wird in Deutschland gewählt, den Wahlkampf tragen wir bitte hier aus und nicht in Moskau, Ankara oder Peking.“

Nord Stream 2: Baerbock stellt sich gegen die russischen Planungen

Im Zentrum der russischen Angst vor Veränderung steht das Mega-Projekt Nord Stream 2 - Baerbock ist eine entschiedene Gegnerin. Die Anti-Baerbock-Kampagne soll in den letzten Tagen deutlich an Schwung gewonnen haben, will die Bild erfahren haben. Dies sei an einer regelrechten Verleumdungskampagne aus Verschwörungs- und AfD-Kreisen zu erkennen, die auch vor Hassposting und gefälschten Nacktfotos nicht zurückschrecken.

„Es geht darum, die Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen zu desavouieren“, heißt es in einer Analyse europäischer Sicherheitsbehörden. Putins Versprechen, sich nicht in die Wahl einmischen zu wollen, darf als gegenstandslos betrachtet werden. Stattdessen tut Russland alles Erdenkliche, um zu verhindern, dass es zur ersten grünen deutschen Kanzlerin überhaupt kommt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare