+
Wird der Bundestag bald alle fünf Jahre gewählt?

Politiker erwägen Änderung

Bundestagswahl bald alle fünf Jahre?

Berlin - Soll der Bundestag künftig für fünf statt für vier Jahre gewählt werden? Bundestagspräsident Lammert will das. Politiker der großen Koalition zeigen sich offen dafür, die Opposition stellt Forderungen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat aus den Reihen der großen Koalition prinzipielle Zustimmung für seinen Vorstoß erhalten, die Bundestags-Wahlperiode zu verlängern. Allerdings machte sich kein Politiker seine wiederholt vorgetragene Forderung ausdrücklich zu eigen. Oppositionspolitiker knüpften eine Verlängerung von vier auf fünf Jahre an das Ermöglichen von mehr Volksentscheiden. Alle Landtage mit Ausnahme der Bremischen Bürgerschaft sowie das Europaparlament werden bereits für fünf Jahre gewählt.

CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer sagte der „Berliner Zeitung“ (Samstag): „Damit würde man ja letztlich nur die Wahlperiode des Bundestages an die der deutschen Landtage und des Europäischen Parlaments anpassen. Dieses Thema könnte eines von mehreren sein, mit dem sich die Rechtsstellungskommission des Bundestages in nächster Zeit beschäftigen kann.“ Der SPD-Innenexperte Michael Hartmann erklärte eine Verlängerung für „nahezu überfällig“ und sagte: „In Zeiten einer großen Koalition muss ein solches Projekt jedoch gemeinschaftlich mit der Opposition vorangetrieben werden.“

Und die bremst. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte der „Welt“ (Montag), zunächst müsse die große Koalition die Rechte der Opposition im Deutschen Bundestag in der Geschäftsordnung stärken. Zweitens müssten auf Bundesebene Volksabstimmungen deutlich erleichtert werden. „Mittlerweile gibt es nahezu in allen Bundesländern vereinfachte Regeln für die direkte Demokratie, so dass sich eine Ausweitung auf den Bund anbieten würde.“

Linken-Fraktionsvize Jan Korte sagte der „Berliner Zeitung“: „Bevor über eine Verlängerung von Wahlperioden diskutiert wird, braucht dieses Land mehr direkte Demokratie, mehr Volksentscheide und mehr Partizipation auf allen Ebenen.“

Lammert hatte zuletzt in der „Berliner Zeitung“ gesagt, es gebe gute Gründe, nochmals einen kritischen Blick auf das neue Wahlrecht zu werfen. „Wenn wir aber ohnehin prüfen, wo wir noch etwas verändern, verbessern, vielleicht auch vereinfachen können, wäre es naheliegend, auch über die Verlängerung der Legislaturperiode zu sprechen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.