„Schuhe des Amtes zu groß“

Merz nimmt Hochwasser-Opfer in die Pflicht - und verteilt Dämpfer für Baerbock und CSU

In einem Interview vermisst Friedrich Merz Eigenverantwortung in Deutschland und spricht Baerbock die Kanzler-Eignung ab. Aber auch die CSU nimmt er ins Visier.
Merz nimmt Hochwasser-Opfer in die Pflicht - und verteilt Dämpfer für Baerbock und CSU

Bundestagswahl 2021

Umfrage nach Hochwasser: Mehrheit enttäuscht von Laschets Handeln – Scholz liegt vorn
Umfrage nach Hochwasser: Mehrheit enttäuscht von Laschets Handeln – Scholz liegt vorn

Foreign Policy

Die „neuen“ Bundesländer sind immer noch ein Land für sich
Die „neuen“ Bundesländer sind immer noch ein Land für sich

Bundestagswahl 2021

Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. Bei der alle vier Jahre stattfindenden Bundestagswahl wählen Bürger und Bürgerinnen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Die Abgeordneten wiederum stimmen über den zukünftigen Bundeskanzler oder die zukünftige Bundeskanzlerin ab. Mit der Bundestagswahl 2021 geht eine Ära zu Ende: Nach 16 Jahren im Amt wird Angela Merkel als Bundeskanzlerin abgelöst und ihre Nachfolgerin oder ihr Nachfolger bestimmt. Als Kanzlerkandidaten gehen Armin Laschet (Union), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) ins Rennen.

Baerbock zerreißt Steuerpläne der Union und fordert: „Muss sagen, wo das Geld herkommen soll“

Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock will keine Steuerentlastung für Besserverdienende. Denn Leidtragende davon wären vor allem bedürftige Familien und Kommunen.
Baerbock zerreißt Steuerpläne der Union und fordert: „Muss sagen, wo das Geld herkommen soll“

Annalena Baerbock benutzt rassistisches Wort in Interview - und entschuldigt sich auf Twitter

Nächster Fauxpas für Annalena Baerbock? Die Grünen-Kanzlerkandidatin spricht in einem Interview ein rassistisches Wort aus. Die Grünen ließen das Wort ausblenden.
Annalena Baerbock benutzt rassistisches Wort in Interview - und entschuldigt sich auf Twitter

Armin Laschet im ZDF-Sommerinterview: „Ich bin gegen eine Impfpflicht“

Armin Laschet (CDU) versuchte im ZDF-Sommerinterview, seine bei der Flutkatastrophe verlorenen Vertrauenspunkte wiedergutzumachen. Neben Steuern war auch Söder Thema.
Armin Laschet im ZDF-Sommerinterview: „Ich bin gegen eine Impfpflicht“

Vergeben die Grünen einen Wahl-„Elfer“? Experte watscht Laschet ab - und Baerbock gleich mit

Keine passenden Kandidaten in Sicht? Ein Kampagnen-Experte watscht Armin Laschet nach dessen Hochwasser-Auftritten ab - und rät den Grünen zu einem Wechsel.
Vergeben die Grünen einen Wahl-„Elfer“? Experte watscht Laschet ab - und Baerbock gleich mit

FDP-Chef Lindner kritisiert „Verbots-Klimaschutz“ der Grünen – und laviert bei Frage nach Baerbock

In einem Interview trifft FDP-Chef Christian Lindner ein klare Aussage, wer die Bundestagswahl gewinnen wird. Für ihn bleibt nur eine Frage offen.
FDP-Chef Lindner kritisiert „Verbots-Klimaschutz“ der Grünen – und laviert bei Frage nach Baerbock

Umfrage: Lehren aus dem Hochwasser? Klatsche für Laschet, Baerbock führt

Nur wenige Deutsche glauben, dass die Kanzlerkandidaten ihr Verhalten nach der Flutkatastrophe klug anpassen werden. Laschet schneidet am schlechtesten ab.
Umfrage: Lehren aus dem Hochwasser? Klatsche für Laschet, Baerbock führt

Umfrage nach Hochwasser-Katastrophe: Nur ein Kanzlerkandidat legt zu - Ernüchterung für Baerbock?

Eine Umfrage zur Bundestagswahl 2021 untersucht, wie sich das Krisenmanagement der Kanzlerkandidaten in der Hochwasser-Katastrophe auswirkt. Annalena Baerbock muss …
Umfrage nach Hochwasser-Katastrophe: Nur ein Kanzlerkandidat legt zu - Ernüchterung für Baerbock?

Söder will harte Corona-Strategie: Testpflicht für alle Reiserückkehrer und Impfprogramm für Schüler

Markus Söder gibt den Takt vor in der Corona-Strategie: In einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) fordert er harte Beschlüsse. Dabei: Ein Impfprogramm für …
Söder will harte Corona-Strategie: Testpflicht für alle Reiserückkehrer und Impfprogramm für Schüler

Umfrage zeigt Laschet als Flut-Verlierer - Baerbock bei entscheidendem Wahl-Thema meilenweit voraus

Eine Umfrage zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Befragten CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet die Kompetenz in Sachen Klimapolitik abspricht.
Umfrage zeigt Laschet als Flut-Verlierer - Baerbock bei entscheidendem Wahl-Thema meilenweit voraus

Söder lässt Wahlprogramm links liegen - und stellt kontroverse Corona-Forderung für Schüler

Die CSU stellt ihr Wahlprogramm vor. Das hat es in sich - auch für die CDU: Von Steuererleichterungen für „heimische Produkte“ bis zum Handwerkerbonus gibt es einige …
Söder lässt Wahlprogramm links liegen - und stellt kontroverse Corona-Forderung für Schüler

Regierung ohne Laschet? Kühnert und Grüne schließen Ampel nicht aus - selbst FDP-Vorständin offen

Zwei Monate vor der Bundestagswahl scheint der Koalitions-Poker anzulaufen: SPD und Grüne denken an eine Ampel - und auch die FDP mischt mit. Schlechte Nachrichten für …
Regierung ohne Laschet? Kühnert und Grüne schließen Ampel nicht aus - selbst FDP-Vorständin offen

Umfrage in Flutkatastrophen-Woche: Baerbock verliert – CDU-Wähler verpassen Laschet Abreibung

Die Union sackt wieder unter die 30-Prozent-Marke. Bei der Frage nach der Kanzlervorliebe büßen Laschet und Baerbock ein, aber auch für Scholz gibt es schlechte …
Umfrage in Flutkatastrophen-Woche: Baerbock verliert – CDU-Wähler verpassen Laschet Abreibung

„Mogelpackung“: XXL-Bundestag droht - das könnte Laschet trotz Niederlage ins Kanzleramt bringen 

Überhangsmandate könnten den künftigen Bundestag auf 940 Sitze aufblähen und dabei das Wahlergebnis entscheidend verfälschen. Die Opposition klagt gegen die …
„Mogelpackung“: XXL-Bundestag droht - das könnte Laschet trotz Niederlage ins Kanzleramt bringen 

„Kein Plan“: Söder gerät bei Frage zum CSU-Programm ins Schleudern - und versteigt sich zu Bier-Vergleich

Markus Söder ist kein Bier-Liebhaber, das ist bekannt. Den Vergleich, den sich der CSU-Chef am Tegernsee leistet, wird viele Bayern dennoch die Stirn runzeln lassen.
„Kein Plan“: Söder gerät bei Frage zum CSU-Programm ins Schleudern - und versteigt sich zu Bier-Vergleich

Erschreckende Zahlen: Baerbock die größte Zielscheibe für Hass im Netz - nur eine Frau kriegt noch mehr ab

Einer Facebook-Auswertung zufolge sind die Grünen und Annalena Baerbock die mit Abstand bevorzugten Opfer von Hass-Attacken in sozialen Netzwerken. Die Zahlen sind …
Erschreckende Zahlen: Baerbock die größte Zielscheibe für Hass im Netz - nur eine Frau kriegt noch mehr ab

Baerbock legt in Umfragen zu: Plötzlich wäre völlig neue Regierung unter Grünen möglich

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und die Grünen können sich in den Umfragen zur Bundestagswahl leicht verbessern. So wäre eine Mehrheit für eine neue Bundesregierung …
Baerbock legt in Umfragen zu: Plötzlich wäre völlig neue Regierung unter Grünen möglich

Laschets Feixen dürfte zum Wendepunkt im Ringen mit Baerbock werden - die Umfragen sind trügerisch

Armin Laschet will gegen seine grüne Konkurrentin mit Regierungserfahrung punkten. Nun hat ihm in der Hochwasserkatastrophe das Format gefehlt, kommentiert Christian …
Laschets Feixen dürfte zum Wendepunkt im Ringen mit Baerbock werden - die Umfragen sind trügerisch

PR-Profi, „Grünen-Kloppo“, bald Vollzeit-Vater? Das ist der Ehemann von Annalena Baerbock

Annalena Baerbock ist Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2021. Ihr Ehemann erinnert an Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp - und hat ein Versprechen abgegeben.
PR-Profi, „Grünen-Kloppo“, bald Vollzeit-Vater? Das ist der Ehemann von Annalena Baerbock

Olaf Scholz‘ Ehefrau: Britta Ernst ist SPD-Ministerin - sie waren „das mächtigste Paar des Nordens“

Seit mehr als 20 Jahren ist Olaf Scholz mit Britta Ernst verheiratet. Ein Team sind sie auch politisch: er SPD-Kanzlerkandidat, sie SPD-Landesministerin.
Olaf Scholz‘ Ehefrau: Britta Ernst ist SPD-Ministerin - sie waren „das mächtigste Paar des Nordens“

Parlamentswahl im September

Bundestagswahl 2021: Wie und was in Deutschland gewählt wird

Bei der Bundestagswahl werden im September 2021 die nächsten Volksvertreter gewählt. Hier erfahren Sie die Hintergründe und den Ablauf des Urnengangs im Herbst.

  • Die Bundestagswahl 2021 findet am 26. September statt.
  • Volljährige deutsche Staatsbürger sind dazu berechtigt, an der Bundestagswahl teilzunehmen.
  • Die Zusammensetzung des Bundestages hängt von der Anzahl an Erst- und Zweitstimmen ab.

München – Nach vier Jahren steht im Herbst die Bundestagswahl 2021 an. Deutsche Staatsbürger können dann wieder das Parlament wählen, das die nächsten Jahre mit politischen Entscheidungen für die Zukunft der Bevölkerung die Weichen stellt. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland gewährt jedem Staatsbürger, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, das Recht, in einer freien Wahl durch geheime Stimmabgabe an der Bundestagswahl teilzunehmen.

Mit dem abgegebenen Votum wählt dieser die Bundestagsabgeordneten, die in ihrer Gesamtheit das nächste Parlament im deutschen Bundestag bilden. Die Bundestagswahl wird alle vier Jahre an einem Sonntag abgehalten. Aktueller Termin: 26. September 2021.

Bundestagswahl und die Demokratie

Eine Demokratie ohne Wahlen erscheint unmöglich. Deshalb entscheiden bei der Bundestagswahl alle vier Jahre schätzungsgemäß 60 Millionen Deutsche darüber, wer in der nächsten Legislaturperiode regieren darf. Durch ihre Stimme legitimieren die Wahlberechtigten eine politische Herrschaft für einen auf vier Jahre begrenzten Zeitraum. Diese Regelung soll nicht nur sicherstellen, dass sich das politische Gemeinwesen in regelmäßigen Abständen nach den Bedürfnissen des Volkes begründen muss. Es handelt sich auch um einen Kontrollmechanismus, der die amtierende Regierung dazu bewegen soll, sich so zu verhalten, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit ihr zufrieden ist.

Um jedem Bürger die Gleichberechtigung einzuräumen, persönlich im Wahllokal zu erscheinen, wurde festgelegt, dass der Wahltag entweder an einem Sonntag oder einem gesetzlichen Feiertag stattfinden muss. In der Regel finden die Bundestagswahlen aber an einem Sonntag statt, weshalb dieser Tag auch als „Wahlsonntag“ bezeichnet wird. So wird es auch bei der Bundestagswahl 2021 sein.

Bundestagswahl 2021: Zwei Ziele stehen im Vordergrund

Bei der Gestaltung des Wahlsystems verfolgten die Verfasser des Grundgesetzes zwei wichtige Zielsetzungen. Zum einen wollten sie das Verhältniswahlrecht wiederherstellen, wie es zuvor in der Weimarer Republik bestand. Dabei werden die Sitze in der Legislative nach dem prozentualen Anteil einer Partei an Wählerstimmen verteilt. Eine Partei, die bei der Bundestagswahl 10 Prozent der Wählerstimmen erhält, bekommt dementsprechend 10 Prozent der Sitze im Bundestag. Die sich aus dieser Verhältnismäßigkeit ergebenden Mandate nennt man „Proporzmandate“.

Das zweite Ziel war es, ein System mit Einzelwahlkreisen zu bilden. In Deutschland gibt es heute insgesamt 299 Wahlkreise, die so eingeteilt sind, dass in jedem Wahlkreis eine ungefähr gleiche Anzahl an Bundesbürgern wohnhaft ist. Innerhalb eines Wahlkreises stimmen die Wahlberechtigten dann über die Besetzung eines oder mehrerer Mandate ab. Die Vertretungsbeauftragten im Kontext der Bundestagswahl sind die Bundestagsabgeordneten.

Die Kandidaten der Bundestagswahl 2021

Zu wählen gilt es insgesamt 598 Bundestagsabgeordnete, die die Sitze des Bundestages besetzen. Um sich für die anstehende Bundestagswahl 2021 aufstellen zu lassen, benötigen die Kandidaten die Unterstützung ihrer parteilichen Basis. Zwar können sich auch parteilose Kandidaten aufstellen lassen, solange sie eine Petition mit mindestens 200 Unterschriften vorlegen können, jedoch ist es ohne die Unterstützung und die Organisation einer etablierten Partei sehr schwierig, gegen die Konkurrenz zu bestehen. Insgesamt nehmen 42 Parteien an der Bundestagswahl teil.

Die Kür der Kandidaten beginnt etwa ein Jahr vor der Bundestagswahl. Ihre Aufstellung wird auch als „Elitenrekrutierung“ bezeichnet. Dabei existieren zwei Möglichkeiten für eine Kandidatur: Die Kandidatur im Wahlkreis zum einen und die Kandidatur über eine Landesliste zum anderen. Die Kandidaten eines Wahlkreises werden mit der Erststimme gewählt. Daraus ergeben sich die sogenannten Direktmandate. Die Kandidaten auf der Landesliste hingegen werden nicht persönlich gewählt. Sie erhalten die Sitze, die der Partei nach Auszählung der Zweitstimmen zustehen.

Das sind die Kanzlerkandidaten der Bundestagswahl 2021:

Das sind die Spitzenkandidaten der Bundestagswahl 2021:

  • Christian Lindner (FDP)
  • Alexander Dobrindt (CSU)
  • Dietmar Bartsch und Janine Wissler (Die Linke)
  • Tino Chrupalla und Alice Weidel (AfD)

Bundestagswahl 2021: Das hat es mit Erst- und Zweitstimme auf sich

Nach dem deutschen Wahlsystem gibt jeder Wähler bei einer Bundestagswahl also zwei Stimmen ab. Mit der Erststimme wählt der Wähler, wie bereits erwähnt, einen Kandidaten, der für einen bestimmten Wahlkreis kandidiert. Der Kandidat, der die meisten Stimmen erhält, ist der Vertreter des Wahlkreises. Die Hälfte der Abgeordneten im Bundestag wird direkt aus diesen Bezirken gewählt. Die Zweitstimme wird für eine bestimmte politische Partei abgegeben. Die summierten Zweitstimmen bestimmen den prozentualen Anteil der Parteien an den Wählerstimmen, weshalb sie für die Verteilung der Sitze im Bundestag deutlich wichtiger sind. Der Reihe nach werden dann alle verfügbaren Sitze an Kandidaten der Landesliste vergeben.

Die bei der Bundestagswahl abgegebenen Stimmen werden innerhalb des Wahlkreises ausgezählt, bevor der Wahlvorstand die Zahlen erfasst und über einige Stationen an den Bundeswahlleiter weiterleitet. Der Bundeswahlleiter wiederum veröffentlicht sowohl das vorläufig amtliche Endergebnis als auch das amtliche Endergebnis. Sein Sitz befindet sich im Statistischen Bundesamt in Wiesbaden.

Nach der Bundestagswahl: Verteilung der Sitze im Bundestag

Bei der Bundestagswahl wird zunächst die Zahl der erfolgreichen unabhängigen Direktkandidaten und der erfolgreichen Direktkandidaten, deren Partei es nicht in den Deutschen Bundestag geschafft hat, aus der Gesamtzahl von 598 Mandaten entnommen. Die verbleibenden Proporzmandate werden im Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren auf die Parteien verteilt, die mindestens 5 Prozent der Wählerstimmen erreicht haben oder drei Direktmandate erhalten haben. Anschließend werden die errungenen Proporzmandate jeder Partei nach dem gleichen Verfahren auf die Kandidatenlisten der Bundesländer entsprechend der Anzahl ihrer Zweitstimmen in den jeweiligen Bundesländern verteilt. Im Anschluss werden die Kandidaten ermittelt, die einen Sitz im Bundestag errungen haben.

Bei der Bundestagswahl erhalten als Erstes die Direktkandidaten einer Partei ihre Mandate in einem Bundesland. Innerhalb der Bundesländer, in denen die Zahl der errungenen Direktmandate einer Partei kleiner ist als die Zahl der errungenen Proporzmandate, wird die Differenz durch die Listenmandate ausgeglichen. Das heißt, die Kandidaten der Landesliste werden in der Reihenfolge ihres Auftretens berücksichtigt. Die Kandidaten, die in ihrem Wahlkreis bereits ein Direktmandat errungen haben, werden einfach weggelassen.

Bundestagswahlen: Überhangmandate und Ausgleichsmandate

Erhält eine Partei bei der anstehenden Bundestagswahl 2021 in einem Bundesland mehr Direktmandate als Proporzmandate, erhalten alle erfolgreichen Kandidaten in den Wahlkreisen zusätzliche Sitze im Bundestag. Diese Sitze werden „Überhangmandate“ genannt. Der Bundestag wird also um die zusätzlich gewonnenen Sitze größer. Ausgleichsmandate gibt es hingegen erst seit der Wahlrechtsänderung 2013. Durch sie werden anfallende Überhangsmandate ausgeglichen. Dabei vergrößert sich die Gesamtanzahl der Sitze im Bundestag so lange bis alle erteilten Überhangsmandate ausgeglichen sind, sodass sie keinen Vorteil mehr darstellen.

Bundestagswahl 2021: Die Sperrklausel von 5 Prozent - und was dahintersteckt

Eine Ausnahme vom Verhältniswahlrecht ist die sogenannte 5-Prozent-Klausel, die auch unter dem Begriff der Fünfprozenthürde bekannt ist. Das Wahlgesetz schreibt vor, dass eine Partei mindestens fünf Prozent der Landesstimmen oder drei Wahlkreissitze erhalten muss, um überhaupt im Bundestag vertreten zu sein. Einst wurde die 5-Prozent-Klausel geschaffen, um die Ausbreitung kleiner extremistischer Parteien zu verhindern. Diese Wahlhürde hat den Erfolg kleinerer Parteien begrenzt und das Parteiensystem verfestigt. Die Sperrklausel gilt sowohl bei Bundestagswahlen als auch bei Landtags- und Kommunalwahlen.

Bundestagswahl 2021: Stimmabgabe am Wahlsonntag (26. September)

Um im Wahllokal seine Stimme abgeben zu dürfen, muss jeder Wahlberechtigte seine Wahlbenachrichtigung zur Bundestagswahl 2021 und ein gültiges Ausweisdokument mit sich führen. Dann läuft die Wahl wie folgt ab:

  • 1.      Nach Vorlage der Dokumente erhält der Wähler seinen Stimmzettel.
  • 2.      Mit diesem begibt er sich dann in eine der blickdichten Wahlkabinen.
  • 3.      Der Wähler macht seine Erst- und Zweitstimme mit einem Kreuz ersichtlich.
  • 4.      Vor Verlassen der Wahlkabine muss der Wahlzettel entsprechend geknickt werden.
  • 5.      Nach der Stimmabgabe begibt sich der Wähler zurück zum Wahlvorstand.
  • 6.      Bevor er die Wahlurne freigibt, prüft der Wahlvorstand, ob der Wähler in das Wahlregister eingetragen ist oder ein Zurückweisungsgrund, wie eine ungültige Stimmabgabe vorliegt.
  • 7.      Der Schriftführer verzeichnet die Stimmabgabe und trägt jede Wahl in das Wählerverzeichnis ein.

Damit ist die Stimmabgabe abgeschlossen.

Bundestagswahl und Ausnahmefälle: Vorgezogene Neuwahlen

Grundsätzlich müssen die Bundestagswahlen innerhalb von 46-48 Monaten nach der ersten Sitzung des amtierenden Bundestages stattfinden. Im Falle einer vorzeitigen Beendigung der Wahlperiode und der daraus resultierenden Auflösung des Parlaments durch den Bundespräsidenten müssen jedoch vorgezogene Neuwahlen stattfinden. Eine frühzeitige Auflösung erfolgt entweder, wenn die Regierung eine Vertrauensfrage auf Antrag des Bundeskanzlers verliert oder wenn keine Mehrheitsregierung gebildet werden kann. Ein Selbstauflösungsrecht für den Deutschen Bundestag existiert hingegen nicht.

Umfragen zur Bundestagswahl 2021: Entwicklung der Prognosen

Im Wahljahr blicken die Parteien auf die Umfragen zur Bundestagswahl 2021 und sehen deutliche Veränderungen bei der Stärke der Fraktionen kommen.
Umfragen zur Bundestagswahl 2021: Entwicklung der Prognosen

Briefwahl beantragen für die Bundestagswahl 2021 - so funktioniert es

Am 26. September 2021 fällt die Entscheidung bei der Bundestagswahl 2021. Per Briefwahl können Wahlberechtigte schon vorher ihre Stimmen abgeben.
Briefwahl beantragen für die Bundestagswahl 2021 - so funktioniert es

Bundestagswahl 2021: Wann die Wahlbenachrichtigung bei Ihnen ankommen sollte

Brauche ich eine Wahlbenachrichtigung um bei der Bundestagswahl 2021 zu wählen? Wann kommt sie bei mir an? Wir klären die wichtigsten Fragen.
Bundestagswahl 2021: Wann die Wahlbenachrichtigung bei Ihnen ankommen sollte

Kanzlerkandidaten 2021: Wer sind Laschet, Baerbock und Scholz?

Armin Laschet, Annalena Baerbock und Olaf Scholz: Sie wollen als Kanzlerkandidaten 2021 die Nachfolge von Angela Merkel antreten. Ein Kandidaten-Überblick.
Kanzlerkandidaten 2021: Wer sind Laschet, Baerbock und Scholz?

Wahl-O-Mat für die Bundestagswahl 2021: Hier können Sie online den Test machen

Am 26. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2021 statt. Zahlreiche Parteien treten an und mit dem Wahl-O-Mat kann man sie alle vergleichen.
Wahl-O-Mat für die Bundestagswahl 2021: Hier können Sie online den Test machen

Wann ist der Termin der Bundestagswahl 2021? Ist noch eine Verschiebung möglich?

Vier Jahre nach Angela Merkels letztem Wahlsieg findet die Bundestagswahl 2021 statt. Den Termin hätte nur die Kanzlerin ernsthaft verändern können.
Wann ist der Termin der Bundestagswahl 2021? Ist noch eine Verschiebung möglich?