+
Annalena Baerbock und Robert Habeck bei der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen im Januar

Bestes Ergebnis seit 2013

Neue Umfrage: Werden jetzt auch die Grünen der SPD gefährlich?

  • schließen

Bislang musste sich die SPD vor allem sorgen, von der AfD in der Wählergunst überholt zu werden. Jetzt rückt noch eine weitere Partei näher heran.

Berlin - In der Wählergunst rutschen die Parteien hinter der Union immer enger zusammen. Eine neue Umfrage zeigt die Grünen als Gewinner der vergangenen drei Wochen: Laut dem aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD würde die Partei um ihre Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock 15 Prozent der Stimmen erhalten, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. 

Damit liegen die Grünen nur noch knapp hinter der AfD (16 Prozent) und der SPD (18 Prozent). Die Werte dieser beiden Parteien sind seit der letzten Erhebung vom 5. Juli unverändert geblieben. Für die Grünen ist es der höchste Wert in der Umfragereihe seit mehr als fünf Jahren.

Neue Umfrage: CDU und CSU kommen nicht aus dem Tief

Stabil geblieben sind seit dem Abflauen des Asylstreits auch Union und FDP. CDU/CSU verharren in der Umfrage bei schwachen 30 Prozent, die Liberalen bei acht Prozent. Leicht verloren hat die Linke. Sie steht nun - mit einem Prozentpunkt weniger als zuletzt - ebenfalls bei 8 Prozent.

Auch zum Fall Özil hatte das Institut dimap im Auftrag des „ARD Morgenmagazins“ die Deutschen befragt. Das Ergebnis: Fast jeder zweite Wahlberechtigte sieht den Ex-Spielmacher der Nationalmannschaft und den DFB zu gleichen Teilen in der Verantwortung. Eine andere Umfrage hatte zuletzt besorgniserregende Ergebnisse für Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gezeigt.

fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahmen an
Die „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt wendet sich Emmanuel Macron in …
Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahmen an
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab
Angela Merkel reiste zur Unterzeichnung des UN-Migrationspakts nach Marrakesch. Einen Tag danach kündigt das erste Land bereits seinen zukünftigen Rückzug an. Die …
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab
Neues Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels-Hilfe hoffen
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Neues Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels-Hilfe hoffen
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht
Russlands Präsident Wladimir Putin (66) hatte bis zum Mauerfall auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR.
Überraschender Fund: Stasi-Ausweis von Putin in Dresden aufgetaucht

Kommentare

Furor
(0)(0)

2 Darsteller vom Irrenhaus Deutschland/Europa.

BachgauerAntwort
(0)(0)

Sie können mich nicht beruhigen. Typen wie Sie gibt es in der SZ genug. Dort wäre Ausgleich, Buntheit und Vielfalt nötig.

Walter Stein
(0)(0)

Das ist das eigentlich Erschreckende. Und es zeigt, wie wenig das Element Vernunft in unserer Politik, in unserer Gesellschaft, eine Rolle spielt. Wer die Grünen wählt, handelt absolut unverantwortlich.