1. Startseite
  2. Politik

Nach Breitseite: SPD-Mann Scholz lässt Merkel-Kritik abprallen - und wirbt schon um Koalitionspartner

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Stellvertreter und Kanzlerin: Olaf Scholz und Angela Merkel.
Stellvertreter und Kanzlerin: Olaf Scholz und Angela Merkel. © IMAGO / Future Image

Angela Merkel teilt im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 unvermittelt gegen Olaf Scholz aus. Der SPD-Kanzlerkandidat reagiert nun darauf. Und nicht nur das.

München/Berlin - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) war zum Abschiedsbesuch aus Wien nach Berlin gekommen. Ein Geschenk hatte der österreichische Regierungschef auch dabei - eine Einladung auf Lebenszeit zu den Salzburger Festspielen. Es wäre alles so harmonisch gewesen, hätte die deutsche (Noch-) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Termin am Dienstag (31. August) nicht für eine Breitseite gegen ihren Stellvertreter in der GroKo genutzt, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Bundestagswahl 2021: Olaf Scholz (SPD) lässt Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abprallen

„In dem Zusammenhang ist es einfach so, dass da ein gewaltiger Unterschied für die Zukunft Deutschlands zwischen mir und ihm besteht“, hatte Merkel gesagt: „Mit mir als Bundeskanzlerin würde es niemals eine Koalition mit der Linken geben.“ Sie, die sich bislang so vehement aus dem Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021 herausgehalten hatte, griff nun doch ein. Schließlich rauschte die Union aus CDU und CSU mit Kanzlerkandidat Armin Laschet in den Umfragen zuletzt so richtig ab.

Entsprechend gelassen reagierte Scholz einen Tag später auf die Botschaft der Kanzlerin. Die Äußerung habe ihn nicht überrascht, „als ehemalige Bundesvorsitzende der CDU sollte sie diese Antwort geben“, sagte der 63-jährige Niedersachse dem SWR. Trotzdem arbeite er weiterhin gut mit der Kanzlerin zusammen, bekräftigte der Mann, der sie schon bald, nach der Bundestagswahl am 26. September, im Kanzleramt in Berlin ablösen will.

Im Video: Bundestagswahl - SPD bleibt in Forsa-Umfrage stärkste Kraft

CDU und CSU halten der SPD vor, bei möglichen Sondierungsgesprächen auch eine rot-rot-grüne Koalition anzustreben. Also nicht nur mit den Grünen um deren Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Sondern auch mit der Linken, die will, dass Deutschland das transatlantische Verteidigungsbündnis Nato verlässt. Und die zuletzt eine Enthaltung im Parlament empfahl, als der Deutsche Bundestag nachträglich die Rettungsmission der Bundeswehr in Afghanistan bewilligte.

Bundestagswahl 2021: Würden Olaf Scholz und die SPD eine Koalition mit der Linken eingehen?

Beim ersten TV-Triell der Kanzlerkandidaten bei RTL/n-tv war Scholz wiederholt der Frage ausgewichen, ob er als möglicher Regierungschef auch eine Koalition mit der Linken eingehen würde. Dem SWR sagte der SPD-Kanzlerkandidat nun, er bestehe bei jeder Koalition auf einer guten Partnerschaft mit den USA und wolle die Nato stärken. Offen warb er derweil um mögliche andere Koalitionspartner. Wohl auch wegen der aus Sicht der SPD guten Umfragen zur Bundestagswahl 2021. Eine Zusammenarbeit könne er sich mit den Grünen vorstellen, erklärte Scholz im SWR, aber auch mit der FDP um deren Parteichef Christian Lindner. (pm)

Auch interessant

Kommentare