+
Sigmar Gabriel (SPD).

Im Wahlkreis Niedersachsen

Bundestagswahl: SPD schickt Gabriel als Direktkandidaten ins Rennen

Wolfenbüttel -Der scheidende SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel wird in seinem niedersächsischen Wahlkreis erneut als Direktkandidat für die Bundestagswahl antreten.

Bei der Konferenz der Delegierten im Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz erhielt Gabriel am Mittwochabend 136 von 138 Stimmen. Gegenkandidaten gab es keine. Der Außenminister und Vizekanzler aus Goslar sitzt seit 2005 für die SPD im Bundestag. „Das stolzeste Amt, das man in Deutschland haben kann, ist nicht das des Bundeskanzlers oder des Präsidenten, sondern des Amt eines frei gewählten Abgeordneten“, sagte Gabriel.

Vor der Abstimmung hatte der Kanzlerkandidat und designierte SPD-Chef Martin Schulz in einer emotionalen Rede Gabriel als „Mann mit außergewöhnlicher Charakterstärke“ bezeichnet. In einer Situation, in der man ganz unten sei, zeige sich der Charakter des Menschen, sagte Schulz und erinnerte daran, dass Gabriel selbst in Momenten der Niederlage nicht verbittert sei. Daher sei der Vizekanzler „ein Glücksfall für diesen Wahlkreis, für die Partei und die Republik“, sagte Schulz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kommentare