1. Startseite
  2. Politik

Söder warnt nach Unions-Umfragetief vor „Linksrutsch“: „Man muss wissen, was das bedeutet“

Erstellt:

Von: Andreas Schmid

Kommentare

Markus Söder, Pressetermin mit der CSU
„Zweite Luft, volle Pulle“ - Markus Söder fordert von der Union, im Wahlkampf noch einmal hochzufahren. Auch, damit ein „Linksrutsch“ in Deutschland verhindert werden könne. © Peter Kneffel/dpa

Markus Söder befürchtet einen Linksrutsch in Deutschland. Dieser gehe auch mit einem Bündnis aus SPD, Grünen und FDP einher. „Auch eine Ampel wäre ein etwas verdünnter Linksrutsch.“

München - Erst stagnierten, nun fallen sie. Die Umfrageergebnisse der Union bereiten der langjährigen Kanzlerpartei große Sorge. Dass CDU und CSU in die Opposition rutschen, ist plötzlich denkbar. Denn ein Bündnis ohne die Union ist rechnerisch möglich. Zuletzt intensivierte die in den Umfragen führende SPD ihre Flirtversuche in Richtung Ampel-Koalition gar derart stark, dass sich nun Markus Söder zu Wort meldet.

Bundestagswahl: Angst vor der Ampel? Söder warnt vor „(verdünntem) Linksrutsch“

Der CSU-Chef warnte vor einem „Linksrutsch“ nach der Bundestagswahl. Eine Ampelkoalition bestehend aus SPD, Grünen und FDP schloss Söder dabei – egal unter welcher Führung – mit ein. „Auch eine Ampel wäre ein etwas verdünnter Linksrutsch“, sagte Söder am Dienstag bei einer Videoschalte zum Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates der CDU.

„Ich weiß, dass nicht jeder mehr Angst hat vor einem Linksrutsch“, sagte Söder. „Aber man muss wissen, was das bedeutet.“ Mit Blick auf SPD und Linke sagte er, Steuererhöhungen seien nicht gerecht, sondern würden der Wirtschaft schaden und jedes unternehmerische Engagement erwürgen, das man für den Erhalt von Arbeitsplätzen brauche. (Verspielt Laschet Merkels Erbe? Mit unserem Politik-Newsletter erfahren Sie stets alle Neuigkeiten zur Bundestagswahl.)

Bundestagswahl: schlechte Umfragen - Söder fordert von Union „zweite Luft, volle Pulle“

Die Union müsse diese Entwicklung verhindern, meinte Söder, und in den letzten Wochen des Wahlkampfs noch einmal angreifen. Es sei nun die Phase, in der man noch einmal klarmachen müsse: „Zweite Luft, volle Pulle“. Die Union sei kampfbereit und dürfe sich nicht von Umfragen entmutigen lassen, sagte Bayerns Ministerpräsident. Es müsse nun einen Effekt geben: Jetzt erst recht.

Söder setzt im Wahlkampf derzeit ebenso wie Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) intensiv auf Warnungen vor einer Linkskoalition. Beim TV-Triell der drei Kanzlerkandidaten hatte Laschet seinen SPD-Gegner Olaf Scholz dazu aufgefordert, eine Koalition mit der Linken auszuschließen. Der Vizekanzler war dem aber ausgewichen. Eine Rot-Rot-Grüne-Koalition scheint damit weiterhin denkbar. Die Linkspartei bringt sich dahingehend schon einmal in Stellung.

Weniger als vier Wochen vor der Bundestagswahl steht die CDU/CSU in den Umfragen äußerst schlecht da. Die SPD hat den noch vor Kurzem sehr klaren Vorsprung der Union pulverisiert. Die Sozialdemokraten liegen unter den Demoskopen in Führung. Und die Union? Die befindet sich auf den niedrigst gemessenen Werten seit Langem. (as mit Material der dpa)

Auch interessant

Kommentare