+
Das Internet als Plattform für den Wahlkampf haben alle Parteien längst entdeckt. So auch die Die Linke: Sie präsentiert sich als besonders gut vernetzte Partei und versucht so, viele Wähler zu erreichen.

Virtueller Wahlkampf

Die Linke auf Wählerfang im Netz

Berlin - Das Internet als Plattform für den Wahlkampf haben alle Parteien längst entdeckt. So auch die Die Linke: Sie präsentiert sich als besonders gut vernetzte Partei und versucht so, viele Wähler zu erreichen.

Update vom 18. Juli 2017: Die Spitzenkandidaten der Linken, Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht, werden gerne als der Reformer und die Kommunistin beschrieben, doch stimmt das? In unserem Info-Text haben wir alle wichtigen Infos über die beiden zusammengefasst. 

Die Website der Partei, www.die-linke.de, setzt auf Klarheit und ein reduziertes Layout. Da gibt es keinen Schnickschnack, nichts, was von der Botschaft der Linken an die User ablenken könnte. Und die lautet vor allem: Mitmachen. Ein Youtube-Video auf der Startseite will Homepage-Besucher animieren, „Teil des besten Wahlkampfs“ zu werden. Dabei duzt die Partei die User.

Rechts daneben rufen verlinkte Boxen auf, Großflächen für Plakate zu spenden oder den Aufruf „Umfairteilen“ zu unterschreiben. Ein Spendenbarometer informiert über den aktuellen Spendenstand. Unter dem Youtube-Video gibt es viel Aktuelles aus der Partei zu lesen.

Von der Startseite der Linken-Homepage führen, anders als bei den Websites einiger anderen Parteien, keine direkten Links zu den Spitzenkandidaten der Linken oder zum Wahlprogramm. Wer danach sucht, muss sich oben auf der Seite durch die Rubriken klicken. Dafür gibt sich die Linke besonders transparent in Sachen Datenschutz. Die Box „Wir speichern nicht“ führt zu einer Seite, auf der aufgelistet wird, welche Informationen des Users der Server speichert. Hier ist es auch möglich, Widerspruch gegen die Erstellung von Nutzungsprofilen einzulegen. Die Boxen darüber führen zum wöchentlichen Infodienst der Linken, zu einem Video, das für eine Parteimitgliedschat wirbt und zur Website www.nazis-raus-aus-dem-internet.de.

Die Linke in den sozialen Netzwerken

Über Facebook und Co. informiert die Linke über ihre Aktionen und Termine, postet Wahlplakate und Fotos und spottet über die schwarz-gelbe Regierung, über Grüne und SPD. Weil die Sozialdemokraten nicht mit der Linken koalieren wollen, postet die Linke ein Spottplakat zur „Großen 2für1-Koalition“: „Steinbrück wählen, CDU gibt’s gratis dazu!“. Auf Twitter verweist die Partei auch auf Fernsehsendungen mit Linken-Politikern oder Presseartikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.