FDP knackt in Bayern Fünf-Prozent-Hürde

Bundestagswahlergebnis ist jetzt endgültig

München - Zwei Wochen nach der Bundestagswahl sind alle rechnerischen Fehler ausgebessert. Das Endergebnis zeigt, dass die FDP die Fünf-Prozent-Hürde in Bayern geknackt hätte.

Knapp zwei Wochen nach der Bundestagswahl hat der Landeswahlausschuss das Ergebnis für Bayern jetzt endgültig festgestellt. Danach bleibt es bei den bekannten Zahlen.

Die CSU holte im Freistaat 49,3 Prozent, die SPD 20,0 Prozent. Die Grünen rutschten auf 8,4 Prozent. Die Freien Wähler lagen auch in ihrem Stammland Bayern mit 2,7 Prozent klar unter der Fünf-Prozent-Schwelle. Der FDP gelang es mit 5,1 Prozent zwar in Bayern, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen - nicht aber im Bund.

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Omarosa: Präsident nennt Ex-Mitarbeiterin "Hund"
Sie kennen sich lange, eine Fernsehshow schweißte sie zusammen: Aber Donald Trump und seine Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman haben nichts Gutes mehr …
Trump und Omarosa: Präsident nennt Ex-Mitarbeiterin "Hund"
Trump und Omarosa: US-Präsident liefert sich Schlammschlacht mit Ex-Mitarbeiterin
Sie kennen sich lange, eine Fernsehshow schweißte sie zusammen: Aber Donald Trump und seine Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman haben nichts Gutes mehr …
Trump und Omarosa: US-Präsident liefert sich Schlammschlacht mit Ex-Mitarbeiterin
„Absolut unjournalistisch“: Gauland schießt nach Sommerinterview gegen ZDF-Moderator - der wehrt sich
Alexander Gauland hat dem ZDF ein Sommerinterview gegeben. Es ging um Zukunftsthemen, zu denen der AfD-Chef wenig bis nichts beizutragen hatte. Nun beschwerte sich …
„Absolut unjournalistisch“: Gauland schießt nach Sommerinterview gegen ZDF-Moderator - der wehrt sich
Deutschland nimmt Flüchtlinge von der "Aquarius" auf
Nach tagelanger Irrfahrt des Rettungsschiffs "Aquarius" im Mittelmeer hat Deutschland sich zur Aufnahme eines Teils der 141 Flüchtlinge an Bord bereit erklärt.
Deutschland nimmt Flüchtlinge von der "Aquarius" auf

Kommentare