+
Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, die bisherige AfD-Parteichefin Frauke Petry könnte eine neue Partei unter dem Namen „Die Blauen“ gründen.

Ist es die neue Partei von Frauke Petry?

Bundeswahlleiter bestätigt Gründung einer „Blauen Partei“

Zwei Tage nach der Bundestagswahl ist beim Bundeswahlleiter die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen „Die Blaue Partei“ angezeigt worden.

Wiesbaden - Nach den Worten eines Sprechers ist als Gründungsdatum der 17. September 2017 angegeben. Zum Namen des Antragstellers machte er keine Angaben. Derzeit würden die Papiere, die am 26. September eingingen, geprüft, sagte der Sprecher am Mittwoch. Formal gehe es um die Aufnahme in die Unterlagensammlung des Bundeswahlleiters.

Anfang Oktober waren Spekulationen aufgekommen, die bisherige AfD-Parteichefin Frauke Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell könnten eine neue Partei unter dem Namen „Die Blauen“ gründen - zumal Petry zuvor die Internetadresse „dieblauen.de“ angemeldet hatte. Die neue Partei werde einen solchen Namen aber nicht tragen, hatte sie erklärt.

Mehrere Medien hatten am Mittwoch berichtet, der Petry-Berater Michael Muster habe die Partei beim Bundeswahlleiter angemeldet. Weder Petry noch Vertraute von ihr wollten am Mittwoch Stellung dazu nehmen.

Lesen Sie auch: Neue Partei „Die Blauen“ - Was planen AfD-Abtrünnige um Petry und Pretzell?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan droht Trumps USA: „Wenn erforderlich, ...“
Die Türkei und die USA liegen weiter im Clinch. Recep Tayyip Erdogan hat nun eine unverhohlene Drohung in Richtung US-Militär ausgesprochen.
Erdogan droht Trumps USA: „Wenn erforderlich, ...“
Greta Thunberg „scheinheilig“ oder „heilig“? Zoff um ICE-Foto - sogar Regierungspolitiker mischen sich ein
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgt für Aufregung im Netz. Sogar bis in Regierungskreise.
Greta Thunberg „scheinheilig“ oder „heilig“? Zoff um ICE-Foto - sogar Regierungspolitiker mischen sich ein
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
„Er schützt einen Neonazi“: Ost-CDU-Verband in schweren Nöten - ausgerechnet AfD könnte Regierung retten
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
„Er schützt einen Neonazi“: Ost-CDU-Verband in schweren Nöten - ausgerechnet AfD könnte Regierung retten

Kommentare