+
Einsatz beendet: Soldaten des 9. Deutschen Einsatzkontingents AF TUR (Active Fence Turkey) verladen Kraftfahrzeuge aus dem Einsatzraum am Mittelmeerhafen Iskenderun, Türkei. Foto: Bundeswehr/Torsten Meynle

Bundeswehr beendet "Patriot"-Einsatz in der Türkei

Berlin (dpa) - Nach fast drei Jahren hat die Bundeswehr ihren Einsatz mit "Patriot"-Raketenabwehrsystemen in der Türkei weitgehend abgeschlossen. Ein Schiff mit dem kompletten Material an Bord lief aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland aus.

Im Laufe des Tage sollten zudem 76 Soldaten in die Heimat zurückfliegen, wo sie nun Weihnachten feiern können. Die restlichen knapp 40 Soldaten sollen bis Jahresende zurückkehren, wie eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos in Potsdam mitteilte.

Der operative Einsatzauftrag war schon Mitte Oktober beendet worden. Damals wurde auch das Waffensystem abgeschaltet. Seitdem wurden 200 Container und 213 Kraftfahrzeuge in mehreren Konvois aus dem Einsatzraum im südanatolischen Kahramanmaras zum etwa 200 Kilometer entfernten Mittelmeerhafen Iskenderun nahe der syrisch-türkischen Grenze gebracht. Am Mittwoch ging der letzte Transport mit 54 Fahrzeugen und einem Großteil der "Patriot"-Startgeräte zum Verladen.

Die Bundeswehr hatte vor knapp drei Jahren "Patriot"-Staffeln in die Türkei geschickt, um den Bündnispartner vor Angriffen aus Syrien zu schützen. Zwischenzeitlich waren dort bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz. Im August hatte die Bundesregierung den Abzug bis Ende Januar 2016 beschlossen und zur Begründung auf eine abnehmende Bedrohung verwiesen.

Bericht Bundeswehr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen
Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen …
Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
„Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter. Verlinkt war die Berichterstattung über die schwierige Entschärfung in Dresden. 
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände in Nordkorea sprengen
Nordkorea hat nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht.
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände in Nordkorea sprengen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.